vhs.wissen live: Kostenlose Online-Vorträge


Mo, 27.09., 19:30 Uhr: Realität des Risikos

Mit vhs.wissen live kommt ein digitales Wissenschaftsprogramm direkt zu Ihnen ins Wohnzimmer. Sie können hochkarätige Vorträge von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft digital verfolgen und anschließend live mit ihnen diskutieren. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie per E-Mail den Link zum Livestream. Anmeldeschluss ist um 13 Uhr am Veranstaltungstag. Kooperationspartner dieser bundesweiten Reihe sind u.a. die Max-Planck-Gesellschaft, Akatech und die Süddeutsche Zeitung. Der kostenlose Zugang für Emder*innen wird gefördert von der Emder Partnerschaft für Demokratie aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben“. 


Mo, 27.09., 19:30 Uhr: Realität des Risikos
Seit jeher gehörten Epidemien zu den größten Menschheitsgefahren. Damit ist es längst nicht vorüber. Auch Kriege, Umweltzerstörung, Großtechnologien vernichten und gefährden Menschenleben, sind aber allein von Menschen verantwortet. Die Realität des Risikos zwingt uns zu einer rationalen Auseinandersetzung: Wie sollen wir auf Risiken reagieren und welche Rolle spielend dabei ethische Kriterien? Julian Nida-Rümelin gilt als einer der renommiertesten Philosophen in Deutschland. Er lehrt Philosophie und politische Theorie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Berlin. 
Julian Nida-Rümelin , 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125004
Hier können Sie sich online anmelden

 

Fr, 01.10., 19:30 Uhr: Ein Elefant für den Papst. Die Entdeckung der neuen Welt und der Kurie in Rom
1514 erreicht Papst Leo X. in Rom ein Geschenk des Königs von Portugal, ein junger weißer Elefant. Ausgehend von diesem Ereignis unternimmt Prof. Martin Zimmermann eine Reise ins Zeitalter der „Entdecker“. Er erzählt von gefährlichen Überfahrten, der Begegnung mit dem Fremden, kolonialer Gewalt, der Macht der Kartografie und der Kirche als aufmerksamen Begleiter, der an Mission, aber auch an den Reichtümern ferner Länder interessiert war. In einem aus heutiger Sicht ungeheuerlichen Vertrag teilten sich Portugal und Spanien im Jahr 1494 gar die Welt untereinander auf. Martin Zimmermann lehrt Alte Geschichte an der LMU München. 
Prof. Martin Zimmermann , 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125005
Hier können Sie sich online anmelden
 

Mo, 04.10.21, 19:30 Uhr: Was heißt Provinz - Und gibt es sie noch in Deutschland?
Die Provinz hat keinen guten Ruf. Sie gilt als verschlafen, rückständig und piefig. »Provinziell« zu sein, lässt sich daher niemand gerne nachsagen. Wer hip, modern sein und am Puls der Zeit leben will, muss sich in Berlin oder einer der Metropolen dieser Welt herumtreiben. Vergessen wird jedoch oft, dass das geistige und kulturelle Leben Deutschlands jahrhundertelang in der Provinz stattfand und bis heute stattfindet – man denke nur an Weimar, Heidelberg, Tübingen oder Marburg. Eine Metropole gab es lange Zeit nicht. Die Provinz war Ort des Aufbruchs, des intellektuellen und wirtschaftlichen, aber auch des erotischen, wie die französische Literatur des 19. Jahrhunderts belegt. Von Würzburg über Bochum und Siegen nach Palo Alto: Der Weltbürger Hans Ulrich Gumbrecht hat fast ausschließlich in der Peripherie gelebt. Da, wo sich Hightech-Unternehmen, Forschungsinstitutionen und viele der besten Universitäten der Welt befinden. Das Silicon Valley steht paradigmatisch für diesen Trend. Ist die Provinz vielleicht doch besser als ihr Ruf? Prof. Hans Ulrich Gumbrecht ist Literaturwissenschaftler an der Universität Stanford.
Prof. Hans Ulrich Gumbrecht, Mo, 04.10.21, 19:30 Uhr, 1 Abend, online Zoom, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125022
Hier können Sie sich online anmelden

 

Di, 12.10., 19:30 Uhr: Das Risikoparadox – warum wir uns vor dem Falschen fürchten
Steigende Kriminalität, gentechnisch veränderte Lebensmittel, Elektrosmog – wird unser Leben immer gefährlicher und unsicherer? Der international anerkannte Risikoforscher Ortwin Renn verneint. Wir fürchten uns nur vor den „falschen“ Gefahren, gleichzeitig verschließen wir aber die Augen vor Risiken, die uns und unsere Nachwelt erheblich bedrohen. Renn zeigt, was wir unterschätzen und wie wir im Sinne der Nachhaltigkeit verantwortungsvoll damit umgehen können. Er ist Wissenschaftlicher Direktor am Institut für Transformative Nachhaltigkeitsforschung und Professor für Umwelt und Techniksoziologie an der Universität Stuttgart. 
Prof. Ortwin Renn , 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125006
Hier können Sie sich online anmelden


Di, 19.10., 19:30 Uhr: Karl Lauterbach im Gespräch mit Thomas Pogge: Unser Gesundheitssystem – fair & effizient
Die Corona-Krise hat uns deutlich vor Augen geführt, dass Pandemien nur global bekämpft werden können. Unabhängig vom Einkommen muss jede*r Zugang zu Medikamenten oder Impfstoffen bekommen. Dies ist aus ethischen Gründen aber auch aus Nützlichkeitsüberlegungen erforderlich. Doch wie kann ein Gesundheitssystem fairer und effizienter gestaltet werden? Durch welche Anreize kann auch die Pharmaindustrie hier einbezogen werden, ohne die die Entwicklung von Medikamenten oder Impfstoffe undenkbar wäre? Diese Fragen diskutieren der Politiker Karl Lauterbach und der Philosoph Thomas Pogge. 
Karl Lauterbach, Thomas Pogge, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125021
Hier können Sie sich online anmelden

 

Do, 21.10., 19:30 Uhr: Die Erziehung des Geschmacks. Eine unendliche Geschichte
Follower vergeben täglich tausendfach in sozialen Medien ihre "Likes". Doch wonach entscheiden wir, was geschmackvoll ist? Den Sinnen nah, dem Verstand fern, ist der Geschmack ein Schwererziehbarer, um den sich nach den Philosophen des 18. und den Formerziehern des 19. Jahrhunderts zunehmend Markt-Instanzen gekümmert haben, deren Wirken neuerdings von Algorithmen und KI unterstützt wird. Historiker Prof. Dr. Ulrich Raulff war Feuilleton-Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Leitender Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung. 
Prof. Ulrich Raulff , 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125007
Hier können Sie sich online anmelden


Fr, 29.10., 19:30 Uhr: Die Wiedererfindung der Nation – warum wir sie fürchten und warum wir sie brauchen
Der Begriff der Nation steht unter Generalverdacht. Doch wer sagt denn, dass er automatisch für „ethnische Homogenität“ und für eine „Volksgemeinschaft“ steht, die andere ausschließt? Das ist die Sicht von Rechtsextremen, die den aufgegebenen Nationsbegriff inzwischen für sich erobert haben. Aber lässt sich nicht auch eine Form von Nation (wieder)finden, die sich als demokratisch, zivil und divers versteht und sich solidarisch auf die gewaltigen Zukunftsaufgaben einstellen kann? Über diese und weitere Fragen diskutieren Aleida Assmann, Professorin em. für Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft, und Prof. Herfried Münkler, Politikwissenschaftler mit dem Schwerpunkt Politische Theorie und Ideengeschichte. 
In Kooperation mit der Gerda Henkel Stiftung
Prof. Aleida Assmann, Prof. Herfried Münkler, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125008
Hier können Sie sich online anmelden


Di, 09.11., 19:30 Uhr: SZ-Journalist*innen im Gespräch
Zu Gast bei vhs.wissen live sind SZ-Journalist*innen die zu aktuellen Themen berichten und mit den Teilnehmer*innen des Livestream's diskutieren. 
In Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung 
1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125017
Hier können Sie sich online anmelden


Mi, 10.11., 19:30 Uhr: Srebrenica 1995 - Ein europäisches Trauma
Am Morgen des 11. Juli 1995 stürmten bosnisch-serbische Armee- und Polizeieinheiten nach tagelangem Beschuss die UNO-Schutzzone Srebrenica. Unter den Augen der Staatengemeinschaft ermordeten sie planmäßig über 8.300 Männer und Jungen. „Srebrenica“ wurde zum Trauma europäischer und internationaler Politik. Wie konnte es zu diesem Massenverbrechen kommen? Wer waren die Auftraggeber, was motivierte die Täter? Und welche Lehren hat Deutschland, hat die Welt daraus gezogen? Marie-Janine Calic ist Professorin für Geschichte Ost- und Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU).
Prof. Marie-Janine Calic , 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125009
Hier können Sie sich online anmelden


Do, 11.11., 19:30 Uhr: Adolph Menzels Kunst und Wirklichkeiten – Live aus der Pinakothek München
Adolph Menzel gilt als der herausragende Vertreter des deutschen Realismus im 19. Jahrhundert. Er führte eine lithographische Anstalt und erwarb 1864 das Photographische Kunst- und Verlagsinstitut Gustav Schauer, die seinen ökonomischen Erfolg sicherten und seinen Blick auf die Dinge des Lebens prägten. Dennoch hielt er an Malerei und Graphik fest. Warum fotografierte der Künstler eigentlich nicht? Dieser Frage geht der Vortrag live aus der Neuen Pinakothek mit überraschenden und spannenden Einsichten in die Gemälde der Neuen Pinakothek nach. Dr. Joachim Kaak ist Referent für Malerei und Plastik 1850-1900 in der Neuen Pinakothek.
Dr. Joachim Kaak , 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125010

Di, 16.11., 19:30 Uhr: Was ist Technik – und was ist der Mensch? Der Mensch im Spiegel der Technik
Technik war in der Kulturgeschichte der Menschheit stets ein entscheidender Indikator für Erfolg und Wohlstand. Dabei ist Technik nicht bloß Objekt, sondern kann Menschen verändern, individuell wie kollektiv: Handlungsweisen, Lebensstile und Gewohnheiten, Freizeitverhalten und Arbeitswelt, aber auch Werte und Wertschätzungen. Der Vortrag geht den Verbindungen zwischen Mensch und Technik nach und legt einen Schwerpunkt auf die gegenwärtigen Herausforderungen menschlicher Selbstverständnisse angesichts von Digitalisierung und Biotechnologie. Prof. Armin Grunwald berät den Deutschen Bundestag und leitet das Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) in Karlsruhe. 
Prof. Armin Grunwald, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125012 
Hier können Sie sich online anmelden


Do, 25.11., 19:30 Uhr: Femizide – Warum Männer Frauen töten und was wir dagegen tun müssen
Jeden Tag versucht in Deutschland ein Mann, seine Frau umzubringen. Alle drei Tage wird eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Für Margherita Bettoni sind diese Verbrechen keine Ehrenmorde oder Beziehungstaten, sondern Femizide: Morde, die an Frauen verübt werden, weil sie Frauen sind. Diese Taten stellen für die Investigativjournalistin mit den Schwerpunkten Organisierte Kriminalität und sexualisierte Gewalt auch bei uns ein ernsthaftes gesamtgesellschaftliches Problem dar. Für ihre Recherchen hat Margherita Bettoni mit den Marlies-Hesse-Nachwuchspreis, den Migration Media Award und den Grimme Online Award gewonnen.
Margherita Bettoni, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125011
Hier können Sie sich online anmelden


Do, 02.12., 19:30 Uhr: Klimawandel und Klimapolitik
Die wissenschaftliche Evidenz ist eindeutig: Die Ursache des Klimawandels ist der Mensch und das Zeitfenster zum Handeln wird kleiner. Nur ein von der gesamten Staatengemeinschaft getragenes globales Abkommen kann die Erderwärmung aufhalten. Vor allem die politischen Entscheidungsträger müssen erkennen, dass Instrumente wie eine CO2-Bepreisung oder ein Emissionshandel wirksame, gerechte Maßnahmen darstellen, von denen alle Staaten profitieren können. Aber ist der EU Green Deal ein Schritt in die richtige Richtung? Prof. Ottmar Edenhofer ist Direktor sowie Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und einer der meistzitierten Wissenschaftler der Welt. Er berät als Experte für Umweltökonomik u.a. die OECD und die Vereinten Nationen.
Prof. Ottmar Edenhofer, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125013
Hier können Sie sich online anmelden

 

Do, 09.12., 19:30 Uhr: Die resiliente Gesellschaft
Resilienz als Leitprinzip für unsere Gesellschaft? Anstatt uns auf Kostenminimierung und enge Effizienzgewinne zu konzentrieren, sollten wir unser Denken auf eine widerstandsfähige Gesellschaft verlagern, die in der Lage ist, sich von Schocks zu erholen. Im Vortrag wird skizziert, wie sich das Konzept der Resilienz auf die öffentliche Gesundheit und die Makroökonomie anwenden lässt und wie es sich auf Innovation, Verschuldung oder ökonomischer Ungleichheit auswirken kann. Markus Brunnermeier ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Princeton University und dort Direktor des Bendheim Center for Finance. 
Prof. Markus Brunnermeier, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125019
Hier können Sie sich online anmelden

 

Fr, 10.12., 19:30 Uhr: Chinas große Umwälzung – Soziale Konflikte und Aufstieg im Weltsystem
Der gegenwärtige Aufstieg der Volksrepublik China führt zu einer Neuordnung der globalen Machtverhältnisse. Auch innerhalb des Landes haben sich Klassen- und Geschlechterverhältnisse grundlegend verändert, Streiks, ländliche Unruhen und ethnische Konflikte sind die Folge. Rückständigkeit zu überwinden und den Westen wirtschaftlich einzuholen war und ist ein zentrales Ziel der chinesischen Führung. Verändert China das Weltsystem grundlegend und steigt es selbst zu einem neuen kapitalistischen Zentrum auf? Außerdem wird diskutiert, welchen Charakter die heutige chinesische Gesellschaft hat. Felix Wemheuer ist Professor für Moderne China-Studien an der Universität zu Köln, war Gastwissenschaftler an der Harvard University und hat an der Volksuniversität in Beijing studiert.
Prof. Felix Wemheuer, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125014
Hier können Sie sich online anmelden

 

Mi, 15.12., 19:30 Uhr: Der Ursprung der Kooperation beim Menschen
Hilfsbereitschaft und Zusammenarbeit sind wesentlich für ein erfolgreiches Miteinander. Doch woher stammen Teamgeist und unser Sinn für Gerechtigkeit? Dieser Vortrag zeigt neueste Ergebnisse aus der psychologischen Forschung mit Kindern und gewährt Einblicke in die überraschend frühe Entwicklung von kooperativen Verhaltensweisen bereits im Kleinkindalter. Vergleichende Studien deuten zudem darauf hin, dass auch Schimpansen über einige als bisher einzigartig menschlich angesehene kooperative Fähigkeiten verfügen. Mit konkreten Beispielen aus der neuesten Forschung werden der Ursprung und die Einflussfaktoren für die Entwicklung kooperativen Verhaltens beim Menschen aufgezeigt. Prof. Felix Warneken ist Psychologe und Professor an der University of Michigan. 
Prof. Felix Warneken, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125015
Hier können Sie sich online anmelden

 

Do, 16.12., 19:30 Uhr: Live aus der Pinakothek München: Peter Paul Rubens – Malerfürst und barocke Üppigkeit  
Peter Paul Rubens gehört zu den bedeutendsten Künstlern aller Zeiten, zugleich wirken seine Bildwelten aus heutiger Sicht aus der Zeit gefallen: Die Dynamik, das Schönheitsideal, die Darstellung von Erotik und Gewalt – all das entspricht nicht mehr unbedingt den modernen Sehgewohnheiten und auch nicht dem gegenwärtig herrschenden Schönheitsempfinden. Die Rubens-Sammlung in der Alten Pinakothek München gehört zu den bedeutendsten weltweit. Doch die monumentalen Formate lösen Überwältigung und Bewunderung, aber nicht immer Begeisterung aus. Warum ist das so? Dr. Mirjam Neumeister ist Oberkonservatorin und Sammlungsleiterin Flämische Barockmalerei in der Alten Pinakothek München. 
Dr. Mirjam Neumeister, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125020
Hier können Sie sich online anmelden

 

Mo, 20.12., 19:30 Uhr: Schule in Zeiten von Corona – Was kostet die Schulschließung?
Die Corona-Pandemie hat Deutschland seit dem Frühjahr 2020 fest im Griff. Eine zentrale Maßnahme zur Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus war von Beginn an die Schließung von Schulen. Studien zeigen, dass sich die Lernzeit der SchülerInnen dadurch drastisch verringert hat, besonders für leistungsschwächere Kinder. Der Vortrag diskutiert die aktuelle Forschung zu den ökonomischen Folgen der Corona-bedingten Schulschließungen. Dr. Katharina Werner ist Ökonomin und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am ifo Zentrum für Bildungsökonomik. 
Dr. Katharina Werner, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2125016
Hier können Sie sich online anmelden

 

Do, 13.01., 19:30 Uhr: Jutta Allmendinger im Gespräch
Prof. Dr. Jutta Allmendinger ist eine deutsche Soziologin. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Aspekte von Arbeitsmarkt, Sozialpolitik und sozialer Ungleichheit. Außerdem beschäftigt sie sich mit der Soziologie des Lebensverlaufs. Im Fokus ihrer wissenschaftlichen Arbeit stehen dabei auch Fragen der Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern, sowohl auf dem Arbeitsmarkt als auch innerhalb der Familie. Infos über das  genaue Thema werden kurzfristig bekannt gegeben. 
Prof. Dr. Jutta Allmendinger, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2215001
 

Do, 20.01.22, 19:30 Uhr: Religion und Nation in den USA
Trotz der verfassungsmäßigen Trennung von Staat und Kirche haben Religionen das Werden der USA von Beginn an mitbestimmt. Weder die Amerikanische Revolution noch der Aufbau der neuen Republik wären ohne die Mitwirkung evangelikaler und liberaler Protestanten denkbar gewesen. Seit den 1850er Jahren kam dann eine politisch zunehmend bedeutsame katholische Minderheit hinzu. Der Vortrag spürt der historischen Bedeutung der verschiedenen christlichen Religionsgemeinschaften nach und geht zusätzlich auf deren aktuelle Rolle ein. Michael Hochgeschwender ist Professor für Nordamerikanische Kulturgeschichte an der LMU München und zählt zu den besten Kennern der USA. 
Prof. Michael Hochgeschwender, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2215000
 

Di, 25.01.22, 19:30 Uhr: SZ-Journalist*innen im Gespräch
Zu Gast bei vhs.wissen live sind SZ-Journalist*innen die zu aktuellen Themen berichten und mit Ihnen diskutieren. 
1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2215003
Hier können Sie sich online anmelden

 

Di, 15.02.22, 19:30 Uhr: Zwischen Herabwürdigung und Idealisierung: "Die Barbaren" in Geschichte und Gegenwart
Schon in der Antike haben Menschen andere als Barbaren abgewertet, um sich selbst aufzuwerten. Der Barbar war in der Regel der negative Gegenentwurf zum zivilisierten und kultivierten Hellenen oder Römer – wild, grausam, gesetzlos, verschlagen, maßlos, triebhaft, dumm. Nur in wenigen Fällen wurde der Barbar als Folie für Idealisierungen verwendet, um z.B. dekadente Tendenzen in der eigenen Gesellschaft zu markieren. Der Althistoriker Mischa Meier und der Schriftsteller Durs Grünbein diskutieren, wie solche Identitätskonzepte  historisch entstanden sind und wozu sie eingesetzt wurden. Wer sind heute die Barbaren, wer bestimmt das und welche Rolle spielen dabei Sprache und Dichtung?  
Prof. Mischa Meier, Durs Grünbein, 1 Abend, online, gebührenfrei, Kurs-Nr.: 2215002
Hier können Sie sich online anmelden


Zurück