Zum achten Mal studienvorbereitender Sprachkurs für Zuwanderer*innen in der vhs Emden gestartet

Die vhs Emden freut sich, dass Anfang November, bereits zum achten Mal ein studienvorbereitender Sprachkurs des Garantiefonds Hochschule für junge Zuwanderinnen und Zuwanderer gestartet ist. Am Wochenende haben sich die Teilnehmer*innen des neu gestarteten Englisch-Sprachkurses mit denen aus einem bereits laufenden Kurs ausgetauscht. Bis Ende April 2022 vertiefen die acht Zugezogenen aus Russland, der Ukraine, der Türkei und dem Iran ihre Englischkenntnisse mit dem Ziel, anschließend in Deutschland ein Hochschulstudium aufzunehmen. Die jungen Menschen können in Emden aber nicht nur ihre Sprachkenntnisse vertiefen: Durch die Kooperation mit der Hochschule Emden/Leer gewinnen sie auch gleichzeitig einen Einblick in das deutsche Hochschulsystem und können Campusluft schnuppern.

Neben einem Englischkurs werden auch regelmäßig Deutschsprachkurse des Garantiefonds Hochschule in der Volkshochschule Emden angeboten. Das Besondere an diesen Sprachkursen ist, dass alle Teilnehmenden ein Stipendium des Garantiefonds Hochschule erhalten, das es ihnen ermöglicht, in Emden zu wohnen. Bei Interesse oder Fragen zu den Sprachkursen in der vhs Emden können Interessierte sich gerne telefonisch im Infopunkt der vhs Emden unter 91550 melden.  


Neues aus der Stadtbücherei Emden: Leseförderung mit „Elli und Ecki“

 

Die Stadtbücherei Emden konnte dank der Unterstützung der Emder Kinderbuchautorin Diana Groenewold zu ihrem Kinderbuch „Elli und Ecki – eine Geschichte über Mut und Zuversicht“ verschiedene Medienformen gestalten, die Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter für das Lesen begeistern sollen. „Elli und Ecki“ ist eine ganz besondere Spatzengeschichte: Das Leben des Spatzenmannes Ecki hat sich schlagartig verändert, seit er der wunderschönen Spatzendame Elli begegnet ist. Da flattert das kleine Herz und ein gemeinsames Nest sorgt für glückliches Gezwitscher. Doch was will Elli plötzlich mit einem Regenwurm? Kann Ecki mit Hilfe einer bayrischen Amsel den Wunsch seiner Elli erfüllen? Alles wird gut für das Spatzenpärchen – auch wenn ihnen die drei kleinen Spätzchen im gemeinsamen Nest noch viele Überraschungen bereiten…

Die Kinderbuchautorin Diana Groenewold schrieb zusammen mit der Büchereimitarbeiterin und Theaterregisseurin Birgit Frerichs das Drehbuch zum Hörspiel „Elli und Ecki“, das mit engagierten Schauspielern der Friesenbühne Emden (Diana Groenewold, Birgit und Karl-Peter Frerichs, Carola und Dajo Kaiser, Gitta und Werner Nörtker) und mit begeisterten jungen Lesern (Ricarda Stoll, Johan Wildeboer und Fabian Wiltfang) realisiert werden konnte. Der Erlös aus dem Verkauf der so entstandenen Hörspiel-CD kommt der Friesenbühne und der Stadtbücherei für die Leseförderung von Kindern zugute. Eine Signierstunde mit Diana Groenewold wird es am Donnerstag, 30.09.2021, in der Stadtbücherei geben, eine Lesung ist in Planung.

„Ecki und Elli“ gibt es in der Stadtbücherei Emden ab sofort nicht nur als Buch zum Lesen und Anschauen und dank der technischen Gestaltung von Dajo Kaiser und Ayse Akbas als Hörspiel-CD zum Hören – Kinder finden sie in der Stadtbücherei auch als Toniehörfigur zum Ausleihen. Die Zeichnerin Eltje Bender gestaltete „Elli und Ecki“ mittels 3D-Drucker und bemalte die Figur naturgetreu. Durch die Begeisterung aller Beteiligten sind eine Hörspiel-CD sowie eine Toniefigur zum Hören und Spielen entstanden – das ist Leseförderung für Kinder mit allen Sinnen. 


Das Wohlbefinden fördern und die eigene Work Life Balance finden: Mit abwechslungsreichem Programm startet die vhs Emden ins Herbst/Winter-Semester und rückt den Menschen dabei in den Mittelpunkt

Schon das Cover des neuen vhs-Programmheftes macht deutlich: Nach endlosen Wochen im Homeoffice und unzähligen Videokonferenzen ist überall eine unbändige Freude zu spüren, seine Mitmenschen wieder von Angesicht zu Angesicht zu begegnen. „Es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl zu sehen, wie sich unser Haus in den letzten Wochen wieder mit Leben gefüllt hat. Das Lachen und das muntere Stimm-Wirrwarr auf unseren Fluren hat gefehlt, das kann keine Videokonferenz ersetzen“, freut sich Birgit Momberger, Leiterin der Volkshochschule Emden.  

Mit dem Fortschreiten des Impfens kehrt allmählich wieder etwas „Normalität“ ein – und doch ertappt man sich immer häufiger bei der Frage: Wird wieder alles so, wie es war? Wie hat Corona unser Leben und unsere Gesellschaft verändert? Diese Frage zieht sich wie ein roter Faden durch das neue Programm und bildet einen der Schwerpunkte im kommenden Semester: Sowohl in der Gesellschaft & Politik als auch in der Gesundheit und natürlich auch im Fachbereich Beruf/EDV. Sicher ist: Die Art und Weise wie wir künftig arbeiten, hat sich gewandelt – Video-Meetings und das Homeoffice sind nicht mehr aus dem Berufsalltag wegzudenken. Auf Arbeitnehmer*innen kommen neue Anforderungen zu: Die vhs Emden bietet daher verschiedene Workshops rund um das Thema Online-Schulungen an, die das interaktive Gestalten und Moderieren trainieren. Doch viel wichtiger ist der Faktor Mensch: „Durch die geänderten Anforderungen an uns als Mitarbeiter*in wird es in der Zukunft noch wichtiger, gut auf sich selbst zu achten und die eigene Resilienz zu stärken, damit die Work Life Balance nicht aus dem Gleichgewicht gerät“, weiß Annika Harmeling, die für den Fachbereich Gesundheit in der vhs Emden verantwortlich ist. Diese neue Form der Selbstfürsorge ist u.a. in Kursen wie „Entspannungstechniken im Vergleich“ oder „Resilienz stärken in schwierigen Zeiten“ zu finden, aber auch im Rahmen der sehr beliebten Bildungsurlaube wird beispielsweise ein „Anti-Stress-Training“ oder ein Seminar „Weniger Stress mit 'The Work' of Byron Katie“ angeboten. Yogakurse erfreuen sich in der Volkshochschule Emden nach wie vor großer Beliebtheit – hier gibt es in diesem Semester viele neue Angebote zu entdecken, wie z.B. das „Medical Yoga“ oder das „Yang Min-Yoga zur Immunstärkung mit Akupressurpunkten“. Wer als Arbeitgeber gezielt etwas für seine Mitarbeiter*innen anbieten möchte, kann gemeinsam mit der vhs Emden ein individuelles Gesundheitsmanagement entwickeln – bei Interesse gerne eine kostenlose Beratung unter Tel. 04921 91550 vereinbaren.   

Auch im Bereich Gesellschaft beschäftigen sich viele Angebote mit dem Thema Pandemie und deren Folgen: In einem Onlinekurs wird gemeinsam über die Zukunft nach dem Virus diskutiert und philosophiert und Szenarien zur besseren Orientierung in einer stürmischen Zeit aufgezeigt. Ein anderes Online-Angebot hinterfragt die digitale Gesellschaft und skizziert, welche Chancen und Risiken durch die Digitalisierung bestehen. Auch das digitale Wissenschaftsprogramm vhs.wissen live beleuchtet dieses Thema aus verschiedenen Blickwinkeln – mit dabei ist dieses Mal u.a. Karl Lauterbach, der mit dem Philosophen Thomas Pogge über unser Gesundheitssystem und die Rolle der Pharmaindustrie spricht. Auf eine Veranstaltung freut sich Birgit Momberger schon jetzt ganz besonders: Im Januar kommt Albrecht von Lucke für einen Vortrag nach Emden und diskutiert über das Thema „Demokratie auf der Kippe: Die autoritäre Versuchung“. Der Politikwissenschaftler ist u.a. regelmäßiger Gast bei Anne Will, Maybrit Illner und Sandra Maischberger.  

Die gedruckten Programmhefte liegen an den bekannten Stellen und natürlich in der vhs Emden aus. Anmeldungen sind telefonisch im vhs-Infopunkt unter Tel. 91550 möglich. 

 

Kinoprogrammpreis für Filmclub der Emder Volkshochschule

Der vhs-Filmclub Emden ist erneut mit dem niedersächsischen Kinoprogrammpreis ausgezeichnet worden. Die Jury der nordmedia verlieh dem Filmclub den mit 1250 Euro dotierten Preis in der Kategorie „Nichtgewerbliche Filmtheater“ für das pandemiebedingt stark verkürzte Jahresprogramm 2020.

Thomas Schäffer, Geschäftsführer der nordmedia, gab anlässlich der Preisverleihung der Hoffnung Ausdruck, dass „die Sehnsucht nach gemeinschaftlichem Filmerlebnis das Publikum nun trotz weiterhin gebotener Vorsicht scharenweise von der berüchtigten Streaming-Couch in die Filmtheater treibt“.

Das vhs-Filmclub-Team zeigte sich erfreut darüber, dass das Emder Programm zum achten Mal in Folge preisgekrönt wurde. Dem Emder Filmclub-Team gehören Anna Gerritzen, Sabina Poppen, Bernd Ritter, Silke Santjer, Benjamin Thon, Klaus Voortmann und Hajo Wildeboer an. Am 8. September startet der vhs-Filmclub Emden im CineStar in die neue Saison, und zwar mit dem großen Gewinner der diesjährigen Oscar-Verleihung „Nomadland“.

Insgesamt wurden 68 gewerbliche und nichtgewerbliche Filmtheater und Spielstellen aus Niedersachsen und Bremen mit einem Kinoprogrammpreis der nordmedia ausgezeichnet.

 


Neuer studienvorbereitender Englischkurs für Zuwanderer*innen in der vhs Emden gestartet

Die vhs Emden freut sich, dass Ende März bereits zum vierten Mal ein studienvorbereitender Sprachkurs des Garantiefonds Hochschule für junge Zuwanderinnen und Zuwanderer gestartet ist. Bis September vertiefen die 15 Zugezogenen aus Syrien, Russland, Türkei und Kasachstan ihre Englischkenntnisse mit dem Ziel, anschließend in Deutschland ein Hochschulstudium aufzunehmen.  

Die jungen Menschen können in Emden aber nicht nur ihre Sprachkenntnisse vertiefen: „Durch die Kooperation mit der Hochschule Emden/Leer bekommen sie auch gleichzeitig einen Einblick in das deutsche Hochschulsystem und können Campusluft schnuppern“, so Marc Delskamp, Projektkoordinator in der vhs Emden. Neben einem Englischkurs werden auch regelmäßig Deutschsprachkurse des Garantiefonds Hochschule in der Volkshochschule angeboten. Das Besondere an diesen Sprachkursen ist, dass alle Teilnehmenden ein Stipendium des Garantiefonds Hochschule erhalten, das es ihnen ermöglicht, in Emden zu wohnen. Aufgrund der großen Nachfrage beginnt im Juni bereits ein weiterer Englischkurs, für den es noch wenige freie Plätze gibt.

Bei Interesse oder Fragen zu den Sprachkursen in der vhs Emden können Sie sich gerne telefonisch im Infopunkt der vhs Emden unter 91550 melden. 


Gemeinsam gegen Vorurteile: Emder Partnerschaft für Demokratie beteiligt sich am Aktionstag „Vorsicht, Vorurteile“ am 18.03.2021

Anlässlich des heutigen Aktionstags „Vorsicht, Vorurteile!“ setzt die Emder Partnerschaft für Demokratie ein Zeichen gegen Alltagsrassismus. Um sich an diesem besonderen Tag zu beteiligen, waren ehrenamtliche Mitglieder*innen des Begleitausschusses der Emder Partnerschaft für Demokratie in der Innenstadt unterwegs und haben gelb-leuchtende Bodenaufkleber auf dem Emder Marktplatz, unter dem Torbogen beim Rathaus und vor dem DollartCenter angebracht, die auf Alltagsrassismus in unserer Gesellschaft hinweisen und zum Nachdenken anregen sollen.

Tätliche Übergriffe sind besonders sichtbare Zeichen für den Rassismus in unserer Gesellschaft. Sie sind jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Viele Menschen werden im Alltag aufgrund ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen Herkunft oder Religion, ihres Aussehens oder sonstiger rassistischer Zuschreibungen diskriminiert. „Die Vorsicht, Vorurteile!-Aufkleber verdeutlichen, dass Vorurteile gegen andere im Alltag oftmals nicht wahrgenommen werden und jeder in seinem Umfeld rassistische Handlungen und Aussagen hinterfragen sollte“, betont Hajo Wildeboer, der das Projekt „Partnerschaft für Demokratie“ in der vhs Emden betreut.

Seit Oktober 2018 berät die Volkshochschule Emden gemeinnützige Vereine, die mit einem eigenen Projekt an der „Emder Partnerschaft für Demokratie“ teilnehmen wollen. Ziel dieses Programms ist es, in Emden die Fähigkeit zur demokratischen Mitgestaltung in Bildungs- und Kulturinstitutionen zu fördern, Alltagsdiskriminierung und Vorurteile abzubauen sowie über Ideologien der Ungleichwertigkeit wie z.B. Rechtsextremismus, Antisemitismus, Sexismus, Ableismus, Islamophobie oder Homophobie, aufzuklären. Aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ stehen der Stadt Emden im Jahr 2021 insgesamt 48.000,- Euro zur Weiterleitung an im Themenfeld aktive gemeinnützige Vereine bereit. Diese können Anträge für Projekte mit Beginn im 3. Quartal 2021 noch bis zum 01.05.2021 bei der Stadt Emden stellen. Weitere Informationen finden Sie unter www.emden.de/demokratieleben. Die vorherige Inanspruchnahme einer Beratung in der externen Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft (Hajo Wildeboer, 04921 9155-41 bzw. h.wildeboer@vhs-emden.de) wird empfohlen.

Mehr Informationen und Ratschläge, was jede*r Einzelne im Alltag gegen Rassismus und Vorurteile tun kann, sind auf der Homepage www.vorsicht-vorurteile.de des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ sowie unter dem Hashtag #vorsichtvorurteile zu finden. Darüber hinaus laden die Mitglieder*innen des Begleitausschusses der Emder Partnerschaft für Demokratie alle interessierten Emder*innen am Donnerstag, 25.03., ab 18 Uhr zu einem digitalen Stammtisch ein, um sich gemeinsam mit anderen auszutauschen und zu diskutieren.


Volkshochschule Emden bringt acht innovative LernRäume-Projekte in Emder Grundschulen

Stärkung von Bildungsgerechtigkeit und Teilhabe

Nach wie vor sind vor allem Kinder besonders hart von den Maßnahmen der Corona-Pandemie betroffen. Trotz der vielseitigen Bemühungen im Bereich des häuslichen Lernens und der teilweisen Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts sind viele Schülerinnen und Schüler benachteiligt und benötigen besondere Unterstützung – wenn sie während der Phasen des Distanzlernens beispielsweise keine häusliche Hilfe erhalten, die räumlichen Bedingungen das Lernen zu Hause erschweren oder im häuslichen Umfeld die notwendige Ausstattung nicht vorhanden ist. Drei Grundschulen in Emden dürfen sich jetzt über zusätzliche Lernangebote während der Schulzeit und auch in den Ferien freuen: Die Volkshochschule Emden bringt acht Projekte für "LernRäume" auf den Weg, die vom Land Niedersachsen gefördert werden. „Wir freuen uns, dass wir mit diesem Angebot vor allem den jungen Menschen neue Perspektiven des Lernens ermöglichen können, um so mögliche Lernrückstände auszugleichen“, betont vhs-Leiterin Birgit Momberger.

LernRäume sind besondere Lern- und Freizeitangebote für Kinder in Niedersachsen. Die freiwilligen, außerschulischen Angebote für Schülerinnen und Schüler sind im vergangenen Sommer ins Leben gerufen worden. Ziel dieser Bildungsangebote ist es, den Kindern und Jugendlichen in altersangemessener Form eine Förderung in den Bereichen der Basiskompetenzen, der Stärkung von Lernbereitschaft und Motivation, der Demokratiebildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung zu ermöglichen. „Kinder und Jugendliche brauchen Kontakte zu anderen Jugendlichen, Teilhabemöglichkeiten und Erfahrungsräume“, unterstreicht auch Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

Marc Delskamp, der zusammen mit Anne Müller für die Koordination der LernRäume-Projekte in der vhs Emden zuständig ist, war begeistert von der positiven Resonanz an den Grundschulen: „Die Schulleiter*innen und die Lehrer*innen haben sofort gesagt ‚Das machen wir!‘ und hatten auch auf Anhieb gute Ideen, die wir nun gemeinsam umsetzen können.“ Zusammen mit der Grundschule Grüner Weg, der Grundschule Früchteburg und der Grundschule Cirksena führen sie vom 15. März bis 20. Juli acht LernRäume-Projekte mit insgesamt 412 Unterrichtsstunden durch. Dabei geht es u.a. um eine regelmäßige Hausaufgabenbetreuung, eine spielerische Deutschsprachförderung für Kinder mit Migrationshintergrund, kleinere Projekte in den Bereichen Bewegung, kreatives Gestalten und Geschichte sowie um die gezielte Aufarbeitung von Wissenslücken – besonders in Deutsch und Mathematik. Um den Kindern auch während der Osterferien etwas Abwechslung zu bieten, beschäftigt sich eine ausgewählte Gruppe der Grundschule Cirksena mit der altersgerechten Aufbereitung der Geschichte des Kleinen Prinzen: Die Kinder gestalten die sieben verschiedenen Planeten und die Figuren aus dem beliebten Buch von Antoine de Saint-Exupéry plastisch. Die Kunstwerke sollen anschließend in einer Ausstellung gezeigt werden. „Ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf die Ergebnisse – wir können uns gut vorstellen, die Werke der kleinen Künstler*innen auch hier in der vhs Emden auszustellen“, so Marc Delskamp.

Die Leseförderung von Kindern ist schon seit Jahren ein Schwerpunktziel der Stadtbücherei Emden. Mit dem Projekt „Virtuelle Lesefreunde“ soll nun die Lernbereitschaft und -motivation der teilnehmenden Kinder gefördert werden: Die Kleinen dürfen sich auf interaktive Lesungen aus aktuellen Kinderbüchern und ein dazugehöriges interaktives Quiz freuen. Durch das Wechselspiel von fesselnden Lesungen, aktivem Zuhören und dem gemeinsamen Rätselraten sollen die Schülerinnen und Schüler ein positives Leseerlebnis erfahren.


Neuer Onlinekurs ab 17. März: Konkret handeln, Klimawandel regulieren

Nach einer frostigen Woche mit Minusgraden im zweistelligen Bereich klettert das Thermometer ein paar Tage später in die entgegengesetzte Richtung und beschert uns angenehm warme Temperaturen – mitten im Februar beginnt plötzlich der Frühling. Auch wenn wir die Wärme natürlich genießen, fragt man sich: Ist das jetzt noch ein normales Wetterphänomen oder spürt man auch hier schon den Klimawandel?

Die Folgen des Klimawandels bekommen wir immer deutlicher zu spüren: Ansteigende Meeresspiegel in den Küstenregionen Deutschlands, zunehmende Starkwetterereignisse und Dürren in der Mitte Deutschlands, Zunahme von Hitzetagen mit über 30 Grad im Süden Deutschlands. Diese Auswirkungen betreffen viele Menschen – sowohl im Berufs- als auch im Privatleben. Und nicht zuletzt hat auch die Corona-Pandemie deutlich gemacht, wie anfällig unser Leben gegenüber äußeren Einwirkungen ist und was das für unseren Alltag bedeuten kann. „Immer mehr Menschen fragen sich: Was kann ich als Einzelne*r konkret machen, um mein Leben umweltbewusster und nachhaltiger zu gestalten? In diesem innovativen Onlinekurs bekommen sie konkretes Wissen und Handlungsmöglichkeiten für den Alltag an die Hand“, erklärt Silke Santjer, die in der vhs Emden für den Fachbereich Gesellschaft verantwortlich ist. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie beginnt der Kurs „klimafit“ am 17. März in der vhs Emden erstmals ausschließlich online.

Klimawandel ist ein globales Problem, das sich regional ganz unterschiedlich auswirkt. Das stellt uns als Privatpersonen, aber auch die Kommunen vor neue Herausforderungen. Worin bestehen die Ursachen des Klimawandels? Auf welche Folgen müssen wir uns einstellen? Was bedeutet der Klimawandel für die eigene Kommune? Welche Möglichkeiten des Handelns im Klimaschutz und in der Anpassung haben wir? Dozent Hartmut Fresemann macht an sechs Abenden mit wissenschaftlichen Grundlagen zum Thema Klima und Klimawandel vertraut. Auf einen Abend freut sich der Diplomingenieur Chemietechnik und ehemalige Leiter des Fachdienstes Umwelt bei der Stadt Emden immer besonders: Auf den Expertendialog mit führenden Klimaforscher*innen und auch den Austausch mit Betroffenen in der Region. Darüber hinaus gibt der Kurs Anregungen zum gemeinsamen Handeln und effektiven Klimaschutz – mit wertvollen Expertentipps zu Energie, Ernährung und Mobilität. „Wer einmal die Notwendigkeit zum eigenen Handeln erkannt hat, möchte aktiv an der Gestaltung der eigenen Zukunft teilnehmen“, beobachtet Hartmut Fresemann immer wieder bei den Teilnehmenden.

Klimaschutz und Klimaanpassung sind eine zentrale Aufgabe der Kommunen. Um diese Aufgaben wahrnehmen zu können, braucht es interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich gemeinschaftlich engagieren, mit den Hintergründen vertraut machen und wissen, wie sie sich in ihrem persönlichen Umfeld schützen und anpassen können. „Wir freuen uns über jede*n einzelne*n Emder*in, der/die an diesem klimafit-Kurs teilnimmt und das erlernte Wissen anschließend weitergibt. Wir brauchen Multiplikatoren, denn Klimaschutz geht uns alle an, nur gemeinsam können wir etwas für unsere Stadt erreichen“, betont Jann Gerdes, Klimaschutzmanager der Stadt Emden.

Der WWF Deutschland und der Helmholtz-Forschungsverbund Regionale Klimaänderungen (REKLIM) haben diesen Kurs entwickelt, der inzwischen an 73 Standorten deutschlandweit angeboten wird. Zudem ist der Kurs Teil der Umsetzung des Masterplans 100 % Klimaschutz der Stadt Emden. Die Teilnehmenden werden nach erfolgreicher Teilnahme mit einem Zertifikat ausgezeichnet. Anmeldungen sind telefonisch im Infopunkt der vhs Emden unter 91550 möglich sowie online unter diesem Link.


vhs Emden gestaltet Lernangebote kreativ und flexibel

Optimistisch, online und offen für Neues

Dass die vhs Emden mit einem gedruckten Semesterprogramm in die erste Jahreshälfte 2021 startet, ist nicht ganz selbstverständlich. „Lange haben wir überlegt, ob es in dieser unsicheren Zeit überhaupt Sinn macht, ein reguläres Programm zu planen und dann in Folge auch noch ein Heft zu drucken“, so vhs-Leiterin Birgit Momberger. Getreu dem Motto „Nichts Genaues weiß man nicht“ hat sich das gesamte vhs-Team schließlich doch dazu entschlossen mit viel Flexibilität, Kreativität und Optimismus sowie einem gedruckten Programm das Frühjahr/Sommersemester 2021 einzuläuten. „Uns ist bewusst, dass es immer wieder zu Einschränkungen kommen wird, auf die wir dann schnell, unkompliziert und individuell reagieren werden – natürlich immer in direkter Absprache mit unseren Dozierenden und unseren Teilnehmer*innen“, betont Birgit Momberger. Und so darf das neue Programmheft durchaus als ein bunter Strauß an Kursangeboten verstanden werden, die jederzeit modifiziert werden können. Denn viele der Präsenzangebote können inzwischen auch kurzerhand und auf Wunsch in Onlinekurse umgewandelt werden. Sehr viel herausfordernder war daher auch die Programmplanung, berichtet Silke Santjer, Fachbereichsleiterin für Gesellschaft, Kultur und Fremdsprachen: „Es ist schon ein komisches Gefühl, Kurse und Veranstaltungen zu planen, wenn man sich immer wieder fragen muss ‚Kommt das überhaupt zustande? Kann das alles stattfinden?‘ Bis kurz vor Druck haben wir viele Starttermine auch immer wieder verschoben.“

Neben beliebten Klassikern wie Yoga, Töpfern & Co. sind eine Reihe neuer Angebote im Programm zu finden, die gerade in herausfordernden Zeiten wie diesen für Ausgleich sorgen. In dem Online-Präventionskurs „Effektive Wege aus der Stressfalle“ können Teilnehmende jederzeit auf verschiedene Videos zugreifen – darunter sind konkrete Vorschläge für ein achtsameres Leben oder praxisnahe Anleitungen zur Entspannung wie Atemübungen, Meditation und Progressive Muskelentspannung. Wer von den eigenen vier Wänden endgültig genug hat, dürfte sich im Juli auf den Outdoor-Workshop „Back to the Roots“ freuen. Ein Wochenende lang wandern die Teilnehmer*innen bei diesem Mikroabenteuer durch die Wälder Ostfrieslands und erleben unvergessliche Momente: Unter freiem Himmel einschlafen, morgens mit einzigartigem Blick in die Natur aufwachen und das Gefühl von unbändiger Freiheit spüren. Den eigenen Horizont erweitern und in spannende Fachgebiete eintauchen – das ermöglicht das digitale Wissenschaftsprogramm vhs.wissen live: Ab sofort können sich interessierte Zuhörer*innen wieder kostenlos für 23 Livestreams zu verschiedensten Themen aus Gesellschaft, Politik/Philosophie, Kultur und Digitalisierung/Technik anmelden.

„Es liegt uns sehr am Herzen, unseren Teilnehmer*innen in dieser schwierigen Zeit, in der wir alle unsere sozialen Kontakte vermissen, eine Möglichkeit zu bieten, sich zu begegnen, sich auszutauschen und gemeinsam Neues zu lernen“, erklärt Birgit Momberger. Mit jedem Tag steigt die Sehnsucht, sich wieder persönlich zu begegnen – doch bis es soweit ist, trifft man sich vorerst noch weiter online. Der Präsenzunterricht ist und bleibt auch in der Volkshochschule Emden unersetzbar. „Diese Zeit wird hoffentlich bald wiederkommen“, so Birgit Momberger. Auch sie kann es kaum erwarten, bis das Haus wieder mit Leben gefüllt wird.

Seit vergangener Woche befindet sich ein Teil der Programmhefte in der Auslieferung an Teilnehmende, die im vergangenen Jahr einen vhs-Kurs besucht haben – die Hefte sollten in diesen Tagen in den jeweiligen Haushalten eintrudeln. Ab Donnerstag, 04. Februar, liegen die gedruckten Programme zudem in den Emder SCORE-Tankstellen, im Combi (West-Center), multi Emden und Markant in Wolthusen aus. Das komplette Programm sowie das Heft als PDF sind auch online unter www.vhs-emden.de zu finden. Rückfragen oder Anmeldungen sind telefonisch im vhs-Infopunkt von Montag bis Freitag zwischen 8 und 13 Uhr unter Tel. 91550 möglich.


16 Absolventen haben vhs-Sprachkurse des Garantiefonds Hochschule erfolgreich absolviert

Insgesamt 16 Teilnehmer*innen aus Syrien, Russland und der Türkei haben in der vhs Emden erfolgreich einen Deutsch- und Englischkurs absolviert. In regelmäßigen Abständen bietet die Volkshochschule Emden in Kooperation mit der Hochschule Emden/Leer Sprachkurse aus Mitteln des Garantiefonds Hochschule für junge Zugwanderte und Geflüchtete an, die das Ziel verfolgen, in Deutschland eine akademische Laufbahn aufzunehmen oder fortzuführen. „Die Prüfungsergebnisse dieser beiden Sprachkurse sind wirklich ausgesprochen gut ausgefallen. Das ist vor dem Hintergrund der derzeitigen Lage schon etwas Besonderes, da die Kurse sowohl vor Ort als auch online durchgeführt worden sind – das war für alle erst einmal Neuland. Umso mehr freut es mich, dass sich ihr Engagement und ihre Zielstrebigkeit jetzt bezahlt gemacht hat“, so Marc Delskamp. Als Projektkoordinator betreut er in der vhs Emden Angebote für Geflüchtete, zu denen auch die Sprachkurse des Garantiefonds Hochschule zählen. Von den 16 Absolventen haben 10 Teilnehmende im Dezember 2020 einen Englischkurs erfolgreich absolviert. Die anderen sechs Teilnehmer*innen besuchen seit August 2020 einen Deutschkurs und haben jetzt mit Erfolg ihre B2-Zwischenprüfung bestanden. Bis März vertiefen sie nun noch ihre Deutschkenntnisse auf dem Niveau C1. Pandemiebedingt konnten die Abschluss- bzw. Zwischenzeugnisse leider nicht in einem feierlichen Rahmen überreicht werden. Doch von der Freude über die guten Ergebnisse war auch bei der Onlinekonferenz viel zu spüren. Die Volkshochschule Emden bedankt sich bei den Dozenten und wünscht den Absolventen alles Gute für ihren weiteren Lebensweg.


21 Absolventen haben vhs-Integrationskurs erfolgreich bestanden

21 Teilnehmende aus Irak, Eritrea, Türkei, Ghana, Syrien, Brasilien, China, Iran und Kroatien haben im Oktober in der Volkshochschule Emden den Integrationskurs mit dem Deutschtest für Zuwanderer (DTZ) erfolgreich abgeschlossen und nun ihre Abschlusszeugnisse überreicht bekommen. Seit September 2019 haben die Absolventen an einem Integrationskurs in der vhs Emden unter Leitung der Dozentin Ekaterina Domnik teilgenommen. Die Volkshochschule Emden bedankt sich bei der Dozentin und wünscht den Absolventen alles Gute für ihren weiteren Lebensweg.


Partnerschaft für Demokratie Emden fördert Projekte gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit

Theaterstück der 11. Klasse des Beruflichen Gymnasiums der BBS 1 zum Thema „Toleranz und Mauern einreißen“ im Rahmen des durch „Demokratie leben!“ geförderten Schulfestes „Einheit in der Vielfalt“. (Foto: Pressestelle BBS 1)

Nächster Einreichschluss für Anträge 10.09.2020

Noch bis 10.09.2020 können Förderanträge für Projekte im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie“ für das 4. Quartal 2020 bei der Stadt Emden gestellt werden. Insgesamt stehen für dieses Jahr noch Bundesmittel in Höhe von 38.000 Euro in Emden zur Verfügung, um das Engagement freier Träger im Bereich Vielfalt, offene Gesellschaft, Integration und Anti-Rassismus zu fördern. Das kommunale Antragsformular ist bei der Stadt Emden online unter www.emden.de/demokratieleben abrufbar.

Anträge für Maßnahmen, die im 4. Quartal 2020 beginnen, müssen bis zum 10.09.2020 bei der Stadt Emden eingegangen sein. Individuelle Abweichungen von dieser Frist können in begründeten Fällen nach Absprache gewährt werden. Antragssteller werden gebeten, vor der Antragsstellung in Bezug auf inhaltliche und pädagogische Fragen mit der Koordinierungs- und Fachstelle in der Volkshochschule Kontakt aufzunehmen (Telefon: 04921 9155-41, h.wildeboer@vhs-emden.de). Für vergaberechtliche und administrative Fragen ist das federführende Amt, vertreten durch den Fachdienst Jugendförderung der Stadt Emden (Telefon: 87-1756, jugendfoerderung@emden.de) zuständig.

Für eine Förderung in Betracht kommen alle Maßnahmen freier Träger, die den Zielen der Emder Partnerschaft für Demokratie entsprechen. Die Ziele sind auf den Seiten der Partnerschaft einsehbar: https://www.vhs-emden.de/programm/partnerschaft-fuer-demokratie/. Der von der vhs Emden betreute zivilgesellschaftliche Begleitausschuss der Partnerschaft trifft sich viermal im Jahr um gegenüber der Stadtverwaltung seine Förderempfehlungen auszusprechen.

Die Partnerschaften für Demokratie sind ein Teilprogramm des Programms „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Dieses Programm existiert seit 2015 und wurde u.a. in Reaktion auf das Bekanntwerden der NSU-Mordserie im Jahr 2011 eingerichtet. Im Rahmen dieses Programms werden der Fachbereich Jugend, Schule und Sport und der kommunale Präventionsrat der Stadt Emden für die Stärkung der Partnerschaft für Demokratie gefördert. Als unabhängige, zivilgesellschaftliche Stelle unterstützt die Abteilung Kultur und Gesellschaft der Volkshochschule Emden die lokale Partnerschaft mit Koordinierungsleistungen und Fachberatungen.


Das neue Programmheft ist da!

Nachdem die Coronakrise ganz Deutschland und somit auch das letzte Volkshochschul-Semester gehörig auf den Kopf gestellt hat, blickt das vhs-Team nun mit neuem Programmheft und einem guten Hygienekonzept zuversichtlich in das kommende Herbstsemester: Nach Monaten der Entbehrung dürfen sich die Teilnehmer*innen in den über 200 Kursangeboten wieder auf einen fast regulären Präsenzunterricht freuen. Zusätzlich gibt es spannende, zum Teil kostenlose Onlineangebote zu entdecken. Das Heft liegt ab sofort an allen bekannten Stellen aus. Hier finden Sie das vhs-Programmheft als PDF zum Download.

Mit Abstand, genügend Platz in den vhs-Räumen, regelmäßiger Frischluftzufuhr und vor allem guter Atmosphäre freut sich das vhs-Team darauf, wieder interessierte Kursteilnehmer*innen zu begrüßen. Ohne Zweifel hat die Digitalisierung auch in der Volkshochschule an Bedeutung gewonnen. „Doch die letzten Monate haben auch gezeigt, dass das digitale Lernen kein Ersatz für den Präsenzunterricht ist“, betont vhs-Leiterin Birgit Momberger. Der Spaß am gemeinsamen Lernen, die Freude zusammen Neues auszuprobieren und sich auszutauschen ist beim Präsenzunterricht einfach intensiver und für viele Teilnehmende wichtig. „Daher haben wir für diesen Herbst ein Programm geplant, das viele verschiedene Möglichkeiten des Lernens bietet. Mit unserem Kursangebot möchten wir aber auch wieder Abwechslung und etwas Normalität in das Leben zurückbringen“, so Birgit Momberger – natürlich alles unter Beachtung der geltenden Hygieneauflagen. Dabei werden auch kreative Wege eingeschlagen: Damit eine langjährige Gruppe eines Bewegungskurses beispielsweise weiterhin zusammen teilnehmen kann, findet der Unterricht nun parallel in zwei nebeneinander liegenden Räumen statt. Viele Kurse finden aber auch in kleineren Gruppen statt.

Neben entspannenden Yoga- und Bewegungskursen, informativen Vorträgen, zahlreichen Sprach- und EDV-Kursen, leckeren Kochabenden, kreativen Mal- und Fotografiekursen sowie ideenreichen Töpfer- und Schmiede-Workshops sind auch rund 30 Onlineangebote im Programm zu finden. Im Rahmen des digitalen Wissenschaftsprogramms „vhs.wissen live“ können etwa kostenlos hochkarätige Vorträge von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Gesellschaft digital verfolgt und anschließend live mit ihnen diskutiert werden. Viele Livestreams beschäftigen sich mit aktuellen Ereignissen und Themen, wie z.B. der anstehenden Präsidentschaftswahl in den USA, dem vermehrten Aufkommen von Verschwörungstheorien, der Coronakrise und Pandemien sowie dem Klimawandel. Gefördert wird die Vortragsreihe von der Emder Partnerschaft für Demokratie aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben“. Aber auch im Bereich Sprachen und Beruf/EDV sind einige Onlineangebote zu finden: Englisch- und Schwedischkurse als Kombination aus Präsenz- und Onlineunterricht, Serienbriefe mit Word, Präsentationen mit PowerPoint, anwendungsorientiertes Mind Mapping oder das Erstellen interaktiver PDF-Formulare.

Die kostenlosen vhs-Programmhefte liegen ab sofort im Combi im West-Center, multi Emden, Markant in Wolthusen, Kulturbunker, Musische Akademie, kulturevents emden, diversen anderen Stellen und natürlich in der vhs Emden aus. Weitere Informationen und Anmeldungen: www.vhs-emden.de, Tel. 04921 9155-0. 


Gemeinsame Sprach-Vorbereitungskurse der Hochschule Emden/Leer und der Volkshochschule Emden starten

Bereits zum dritten Mal bietet die Volkshochschule Emden gemeinsam mit der Hochschule Emden/Leer einen studienvorbereitenden Sprachkurs des Garantiefonds Hochschule für junge Zuwanderinnen und Zuwanderer an. Nachdem Mitte Juni bereits elf Teilnehmer nach Emden gezogen sind, um in der vhs Emden Englisch zu lernen, startete am 03. August ein weiterer Deutschkurs. Bis Januar 2020 vertiefen die 19 Zugezogenen aus fünf Ländern ihre Deutsch- und Englischkenntnisse mit dem Ziel, anschließend in Deutschland ein Hochschulstudium aufzunehmen. „Wir freuen uns, dass wir den Teilnehmenden durch diese Kooperation hier in Emden nicht nur die Möglichkeit bieten, ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen, sondern dass sie auch gleichzeitig einen Einblick in das deutsche Hochschulsystem bekommen und Campusluft schnuppern können“, so Marc Delskamp, Projektkoordinator in der vhs Emden. Im letzten Semester haben bereits die ersten erfolgreichen vhs-Absolventen im Anschluss an ihren Sprachkurs einen Kurs an der Hochschule Emden/Leer besucht, um einen Einblick in das Studium zu bekommen.

Zeitgleich begrüßt die Hochschule Emden/Leer 18 Teilnehmende für einen studienvorbereitenden Kurs im Fachbereich Technik. Im August nehmen die Studieninteressierten jungen Menschen an Kursen in Informatik, Mathematik und Technischem Deutsch teil und lernen nicht nur die Hochschule Emden/Leer, sondern auch die Region Ostfriesland und die kulturellen Gepflogenheiten näher kennen. „Die Hochschule Emden/Leer eröffnet damit Studieninteressierten aus dem Ausland, die bereits seit einiger Zeit in Deutschland leben und ein Studium anstreben, die Möglichkeit, flexibel in ein technisches Studium einzusteigen und sowohl vor dem Studium als auch während des Studiums Sprachkenntnisse und überfachlichen Kenntnisse zu verbessern“, so Birte Engelberts, Leiterin der Zentralen Studienberatung der Hochschule Emden/Leer, die das Programmkonzept gemeinsam mit Professorin Maria Krüger-Basener aus dem Fachbereich Technik entwickelt hat.

Sowohl die Teilnehmenden der Deutsch- und Englischsprachkurse an der Volkshochschule als auch Teilnehmende des Vorbereitungskurses erhalten ein Stipendium des Garantiefonds Hochschule, das es ihnen ermöglicht, in Emden zu wohnen. 


Kinoprogrammpreis für Filmclub der Emder Volkshochschule

Der vhs-Filmclub Emden ist für sein Programm des Jahres 2019 erneut ausgezeichnet worden. Die Jury der nordmedia verlieh dem Filmclub den mit 1500 Euro dotierten Preis in der Kategorie „Nichtgewerbliche Filmtheater“.

Thomas Schäffer, Geschäftsführer der nordmedia, betonte angesichts der Coronakrise:“ Wie in der Vergangenheit auch, wollen wir die Kinos in Niedersachsen und Bremen für ihr herausragendes Programm ehren. Sie sind – dazu besteht ein breiter Konsens – für das kulturelle Leben unabdingbar. Umso mehr freuen wir uns nun, dass die Kinos in Niedersachsen und Bremen wieder öffnen dürfen.“  Die Wiedereröffnung der Kinos in Niedersachsen ist für den 22. Juni geplant.

Das vhs-Filmclub-Team zeigte sich erfreut darüber, dass das Emder Programm zum siebten Mal in Folge preisgekrönt wurde und beginnt nun mit den Planungen für die neue Saison. Dem Emder Filmclub-Team gehören Anna Gerritzen, Sabina Poppen, Bernd Ritter, Silke Santjer, Benjamin Thon, Klaus Voortmann und Hajo Wildeboer an. Der Filmclub der Emder Volkshochschule besteht seit über 40 Jahren.

Die Länder Niedersachsen und Bremen haben als Corona-Hilfe die Mittel für die Programmpreise mit insgesamt 150.000 Euro einmalig mehr als verdoppelt. Insgesamt wurden 58 gewerbliche und nicht-gewerbliche Filmtheater aus Niedersachsen und Bremen mit einem Kinoprogrammpreis ausgezeichnet.

 


vhs-Kurs „Klimafit“ vermittelt Know-how zu Folgen des Klimawandels in Ostfriesland

Innovatives Kursformat in Kooperation mit dem WWF und REKLIM
Beitrag zum „Masterplan 100 % Klimaschutz“ der Stadt Emden

Ursachen und Folgen des Klimawandels in Emden und Ostfriesland stehen im Mittelpunkt des vhs-Kurses „klimafit“, der Anfang März in der Volkshochschule Emden beginnt. An sechs Kursabenden studieren die Kursteilnehmenden die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Hintergrund der Klimaveränderungen, lernen das Klimaschutzmanagement in Emden kennen, erarbeiten eigene Maßnahmen zum Klimaschutz und beleuchten, wie man sich an die Folgen des Klimawandels anpassen kann. Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten sie am Ende ein „klimafit“-Zertifikat, das sie als Multiplikator*innen für den kommunalen Klimaschutz auszeichnet. 

Die Folgen der Klimakrise machen sich inzwischen weltweit bemerkbar. Rund um den Globus und auch in Emden und Ostfriesland fordern "Fridays for Future" ein entschlossenes Handeln für mehr Klimaschutz von der Politik. „Für viele Menschen ist der Klimawandel längst zum relevanten Thema geworden, ob im Berufs- oder Privatleben“, so Silke Santjer von der Volkshochschule Emden. „Deshalb findet der „klimafit“-Kurs bereits zum zweiten Mal bei uns statt.“

2019 erwarben 15 Emderinnen und Emder ihr „klimafit“- Zertifikat im Rahmen eines Pilotprojektes, an dem Emden als einer von sieben Standorten in Norddeutschland teilnahm. Nach der Erprobungsphase wird das Projekt nun auf insgesamt 36 Städte ausgeweitet. „Als Masterplan-Kommune für den Klimaschutz unterstützen wir dieses Format, mit dem wir bereits sehr gute Erfahrungen gemacht haben“, sagt der Emder Klimaschutzmanager Jann Gerdes. Die Stadt Emden wurde im Juli 2016 in das vom Bundesumweltministerium initiierte Programm „Masterplan 100 % Klimaschutz“ aufgenommen und genießt damit deutschlandweit den Status einer Vorreiter-Kommune im Klimaschutz. Im Rahmen der Umsetzung des Masterplan-Programms hat sich die Stadt Emden verpflichtet, bis zum Jahr 2050 ihren Treibhausgasausstoß um mindestens 95 % zu reduzieren.

 Der Kurs „Ostfriesland im Klimawandel – Emden wird klimafit“ startet am 04.03.2020. Dozent ist Hartmut Fresemann, Diplomingenieur Chemietechnik und ehemaliger Leiter des Fachdienstes Umwelt bei der Stadt Emden. „Das Kursformat umfasst neben den Präsenzterminen auch Online-Elemente wie zum Beispiel den Austausch mit renommierten Klimaforscher*innen und Experten für Energie und Mobilität,“ so der Kursleiter. Ob es wieder eine Live-Schalte in die Antarktis geben wird wie beim letzten Kurs, will Fresemann noch nicht verraten. Über die konkreten Klimaschutzmaßnahmen der Stadt Emden wird Klimaschutzmanager Jann Gerdes im Kurs informieren.

Der Fortbildungskurs wurde vom WWF Deutschland und dem Helmholtz-Verbund „Regionale Klimaänderungen“ REKLIM gemeinsam entwickelt und wird in Kooperation mit dem Klimaschutzmanagement der Stadt Emden und der vhs Emden durchgeführt.

Kurstermine: Mi, 04.03.20, Mi, 11.03.20, Mi, 18.03.20, Mi, 25.03.20, Mi, 22.04.20, Mi, 29.04.20, 6 Abende, Anmeldegebühr 20 €.

Anmeldung: Sie können sich hier online anmelden oder telefonisch im Infopunkt der vhs Emden, Tel. 04921 9155-0, 

 


Das neue vhs-Programmheft ist da!

Mit einem prall gefüllten Programm läutet die Volkshochschule Emden das Frühjahr/Sommersemester ein. Wer auf der Suche nach einer neuen Herausforderung ist, wird im aktuellen Programmheft sicherlich schnell fündig, das ab sofort an den bekannten Stellen ausliegt.

Es ist ein eher ungewöhnliches Cover, mit dem die vhs Emden in die neue Saison startet: Aufmerksam schaut ein Zebra seinen Betrachter durch die rosarote Brille direkt an – so als wolle es einen auffordern, auch andere Blickwinkel und Vielfalt zuzulassen. „Genau das möchten wir als Bildungseinrichtung erreichen, wir möchten Menschen zusammenbringen und ihnen die Möglichkeit bieten, miteinander und voneinander zu lernen“, betont vhs-Leiterin Birgit Momberger. Und so darf man sich in den kommenden sieben Monaten auf rund 300 Kurse und Veranstaltungen – darunter 65 ganz neue Angebote – aus den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Gesundheit, Sprachen sowie Beruf/EDV/ Kommunikation freuen und auch in der Stadtbücherei gibt es wieder viele spannende Veranstaltungen für die kleinen Leser*innen.

Gesundheit
Im Fachbereich Gesundheit ist ein klarer Trend zu erkennen: Bei vielen Angeboten liegt der Fokus darauf, einen Ausgleich zum oftmals hektischen Alltag zu schaffen – Entspannung, Entschleunigung und Achtsamkeit sind hier wichtige Stichworte. Bei den Bewegungskursen gibt es neben bewährten Angeboten – wie z.B. Rückenschule, Faszientraining, Tai Chi und Pilates – dieses Mal auch viel Neues zu entdecken: Fit in den Tag, Yoga und Skoliose – Gutes für die Wirbelsäule, Ganzkörpertraining – Beweglichkeit, Ausdauer, Koordination und Kräftigung oder ein Ausgleichstraining für alle, die fit und gesund bleiben wollen. Kulinarisch geht es in diesem Semester auf Weltreise: Die insgesamt 27 Kochkurse führen durch die italienische, orientalische, französische, vietnamesische, syrische, türkische, ostfriesische, karibische und mexikanische Küche und sorgen mit vielfältigen Sushi-Kreationen, vegetarischen Köstlichkeiten, einem Burger-Workshop und vielem mehr für wahre Geschmacksexplosionen. Im Anschluss können die Teilnehmer*innen die lecker, selbst zubereiteten Gerichte gemeinsam im neugestalteten „speisesaal“ genießen.

Gesellschaft
Neben Angeboten zu Geschichte und Zeitgeschichte, einem Besuch des niedersächsischen Landtags im Bereich Politik sowie Seminaren mit dem Emder Arzt und Glücksforscher Dr. Al-Halabi in der Kategorie gesellschaftliches Zusammenleben liegt der Schwerpunkt auch dieses Mal wieder ganz klar im Bereich Umwelt: Klimaschutz und Nachhaltigkeit rücken auch in Emden immer mehr in den Mittelpunkt. So findet Anfang Februar ein Wochenendworkshop „Zero Waste Your Life – Start in ein nachhaltigeres und bewussteres Leben“ statt, im März startet ein weiterer „Emden wird klimafit“-Kurs und drei ganz neue Veranstaltungen befassen sich mit der etwa 48 Kilometer langen Tideems, die zur Verlangsamung des Klimawandels beitragen kann, wenn sie richtig geschützt wird.

Partnerschaft für Demokratie
Gemeinsam mit der Stadt Emden arbeitet die vhs Emden seit Oktober 2018 am Aufbau und der Fortführung einer Partnerschaft für Demokratie, die das Ziel verfolgt, ziviles Engagement und demokratisches Verhalten in der Stadt Emden zu fördern. In diesem Rahmen werden u.a. drei Kurse angeboten: Im März und Juni werden Argumentationstrainings gegen Rassismus und Diskriminierung angeboten und am 27. März findet ein Workshop statt, in dem ein professioneller Umgang mit Hass im Netz trainiert wird. Die Angebote sind kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich.

Kultur
Malen, Fotografieren, Töpfern, Schmieden, Drucken wie Dürer, Nähen, Tanzen und Musizieren – die eigene Kreativität ausleben und mit den eigenen Händen etwas Neues erschaffen, dafür steht dieser Fachbereich mit seinen vielfältigen und beliebten Kursangeboten. Vor allem in der Kunst ist es wichtig, über den Tellerrand hinaus zu schauen, und so werden gleich zwei Frühjahrsexkursionen angeboten: Gemeinsam mit dem Kunsthistoriker Dr. Helmut Eichhorn kann am 29. Februar die Ausstellung „Von Monet bis Gauguin: Impressionismus“ in der Hamburger Kunsthalle besucht werden und am 14. Mai wird eine kunsthistorische Ausstellungsführung durch den Exodus-Zyklus von Marc Chagall in der Martin Luther Kirche angeboten. Im Frühling und Sommer finden Fotoworkshops im Ökowerk Borssum statt, in denen atemberaubende Naturaufnahmen aus nächster Nähe eingefangen werden können. Neben neuen Trommelworkshops, einer kreativen Schreibwerkstatt für Menschen mit Teilhabebeschränkung und einem Theatertraining ist auch die Rubrik „Gestalten mit Papier“ erstmalig im Programm vertreten: Im Februar und März können individuelle Grußkarten zu den verschiedensten Anlässen gebastelt werden, es gibt viele kreative Anregungen für liebevoll verpackte Mitbringsel und zahlreiche Ideen für dekorativ gestaltete Osterkörbe.

vhs-Filmclub
Der vhs-Filmclub startet mit der isländischen, schwarzhumorigen Tragikomödie „Under The Tree“ am 03. Februar in die neue Halbzeit. Bis zur Sommerpause sind insgesamt 21 Filme aus 16 verschiedenen Ländern zu entdecken – darunter viele preisgekrönte Werke bekannter Regisseure wie Jan-Ole Gester, Richard Linklater, François Ozon oder Pedro Almodóvar.

Sprachen
Egal ob Englisch, Spanisch, Französisch, Niederländisch, Polnisch, Schwedisch oder Plattdeutsch – wer eine neue Sprache erlernen möchte, hat im neuem vhs-Semester die Qual der Wahl. Erstmalig angeboten werden auch exotischere Sprachen wie Japanisch und Russisch, aber auch die Gebärdenseminare erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. In den insgesamt 42 Sprachkursen können sowohl Anfänger*innen als auch Fortgeschrittene in entspannter Runde Neues lernen oder vorhandenes Wissen vertiefen. Und wer seine Kommunikationsfähigkeit im Englischen, Niederländischen oder Spanischen auf die Schnelle verbessern möchte, hat in den 5-tägigen Bildungsurlauben Gelegenheit dazu.

Berufliche Bildung, EDV, Kommunikation
Auch im Bereich der beruflichen Bildung wird immer deutlicher, wie wichtig eine gute Work-Life-Balance ist. Und so befassen sich gleich mehrere Bildungsurlaube mit diesem Thema: Konzentration & Bewusstheit in Arbeit und Leben (Beginn: 14. Februar), Gut mit sich sein im Alltag (Beginn: 21. September), Weniger Stress mit ‚The Work of Byron Katie‘ (Beginn: 05. Oktober) und Resilienz – gesunde Belastbarkeit (Beginn: 26. Oktober). Neben Prüfungsvorbereitungen, Excel- und Windowskursen, Smartphone-, Tablet- und PC-Grundlagen sowie einem Zeitmanagement-Seminar gibt es auch wieder einiges Neues zu entdecken: Im April dreht sich einen Tag lang alles um Schlüsselqualifikationen für Arbeit, Freizeit und Beziehungen, im Juni wird das eigene Selbstvertrauen gecoacht und im August findet ein Ferien-Computerkurs für 8-13-Jährige statt.

Veranstaltungen in der Stadtbücherei Emden
Die kostenlosen Vorlese- und Bastelstunden in der Stadtbücherei erfreuen sich mittlerweile immer größerer Beliebtheit und finden meist einmal im Monat statt. Richtig abenteuerlich wird es beim Hör-Spiel-Abend am 14. Februar: 8-10-jährige Hörspielfans treffen sich ab 19 Uhr in der Kuschelkissenecke, um ganz konzentriert einem spannenden Hörspiel zu lauschen. Anschließend müssen knifflige Quizfragen beantwortet werden. Der Eintritt für diese Veranstaltung beträgt 3 Euro, Karten gibt es in der Stadtbücherei. Am 20. Februar sind alle 4-8-jährigen Kinder zu einer kostenlosen karnevalistischen Vorlesestunde eingeladen: Nach einem lustigen Bilderbuchkino können tolle Faschingsutensilien gebastelt werden. Übrigens: Wer verkleidet kommt, erhält ein kleines Geschenk! Beim Oster-Bilderbuchkino am 26. März wird nicht nur eine neue Geschichte vorgelesen – im Anschluss können fröhliche Ostersachen gebastelt werden. Beim Bücher-Flohmarkt, der vom 28. Mai bis 30. Juni stattfindet, lohnt es sich zu schmökern: Vielleicht findet sich noch das ein oder andere aussortierte Schätzchen für den Urlaub. Vor den Sommerferien findet am 02. Juli noch einmal ein Ferien-Bilderbuchkino für die 4-8-Jährigen statt: Nach dem Bilderbuchkino werden noch nützliche Ferienutensilien gebastelt. Der Eintritt für alle Vorlese- und Bastelstunden ist frei, die Stadtbücherei freut sich aber immer über Spenden für die Bastelkasse. 

Ab sofort liegen die kostenlosen vhs-Programmhefte im CineStar, Combi im West-Center, multi Emden, Markant in Wolthusen, Friesentherme, Kulturbunker, Musische Akademie, kultur-events emden und natürlich in der vhs Emden aus. Weitere Informationen und Anmeldungen: www.vhs-emden.de, Tel. 04921 9155-0. 

 


Der Rat kocht in der vhs Emden

Der Rat kocht: Unter diesem Motto haben Mitglieder des Emder Rates und der Verwaltungsvorstand gemeinsam mit dem vhs-Team unter Anleitung des legendären Hoogi & Insa Tresbach am Mittwochabend, 06. November, leckere Gerichte auf den Tisch gezaubert. Auf der Menükarte standen unter anderem Steckrübensuppe mit Portwein-Pflaumen, Linsen-Lasagne, Kartoffel-Brokkoli-Auflauf mit getrockneten Tomaten, Rote Beete Carpaccio mit Apfel und Walnuss sowe Lebkuchen-Tiramisu. Das war nicht nur unglaublich lecker, sondern hat auch jede Menge Spaß gemacht!


Bio-Ostfries*innen und Süßkartoffeln

Ferda Ataman begeistert Publikum bei Lesung in der vhs

Auf großes Interesse stieß am Dienstagabend die Lesung der Journalistin Ferda Ataman aus ihrem neuen Buch „Hört auf zu fragen. Ich bin von Hier!“. Vor mehr als 100 Zuschauer*innen lieferte die Autorin am Dienstagabend im vhs-Forum eine kritische Gesellschaftsanalyse zu den Themen Migration und Integration, die den Nerv des Publikums traf und zu einer angeregten Debatte führte. Die Emder „Partnerschaft für Demokratie“ und ihr Begleitausschuss präsentierten sich an diesem Abend überzeugend als neue Diskussionsplattform in Emden. Die Initiatoren der Partnerschaft, Fachbereichsleiter Thomas Sprengelmeyer von der Stadt Emden und vhs-Leiterin Birgit Momberger, betonten in ihrer Begrüßung die Notwendigkeit, gesellschaftlich und politisch Position zu beziehen. Malik Meyer und Muaffak al Shamaly vom Emder Zaytun Theater inszenierten in einem kurzen theatralischen Vorspiel das urmenschliche Dilemma zwischen Zerrissenheit und Vertrautheit.

Moderiert von Begleitausschussmitglied Dr. Ziad Attar gab die aus Berlin angereiste Autorin einen dynamisch vorgetragenen Einblick in ihre Argumentation: In der Art und Weise wie wir alltäglich über Migration reden, zeige sich ein immer noch vorhandenes völkisches Denken. „Die Gretchenfrage einer jeden Nation: Wer gehört dazu und wer nicht?“ werde auf eine letztlich biologistische Weise beantwortet. Diese mittlerweile – zumindest außerhalb des Rechtspopulismus – als widersprüchlich bekannten rassistischen Argumente würden dabei immer mehr durch eine ebenso problematische Fantasie von vermeintlich homogenen Kulturen ersetzt. So konnte Ataman den Zuhörer*innen durch zahlreiche feine Betrachtungen von Alltagssituationen zeigen, welche Ausgrenzungswirkung simple Fragen wie „Woher kommst Du?“ oder das vermeintliche Lob für die guten Deutschkenntnisse entfalten können.

In der anschließenden lebhaften Diskussion schilderten die Besucher*innen ihre eigene Sicht auf das Phänomen der Zugehörigkeit und erörterten mit der Autorin Themen wie Loyalitäten, Regional-Patriotismus, Kita-Erziehung und Mesut Özil. Die Süßkartoffeln und Knoblauchknollen, die Ataman als Belohnung für die ersten mutige Fragen im Diskussionsteil mitgebracht hatte, erwiesen sich als vollkommen überflüssig. Atamans sprachexperimentelle Angebote für bisher unsagbare Phänomene von Separierung und weißen Privilegien (Mihigru, Bio-Deutsche, Bindestrich-Deutsche, Kartoffeln) wurden in den zahlreichen Wortbeiträgen zunächst zögerlich und dann immer selbstverständlicher gebraucht. Das angeregte Gespräch setzte sich auch noch fort, während Ataman schon ihre Bücher signierte – schließlich versprach die Autorin, zu einer zweiten Lesung im nächsten Förderzeitraum von „Demokratie leben!“ nach Emden zu kommen.

 


Kostenloser Informationsabend am 29.10., 19 Uhr: Qualifizierung ehrenamtliche Hospizbegleitung

Bildunterschrift: Stefan Kamer (Geschäftsführer vom Paritätischen Emden und Betreiber des Hospiz Stiftung Isensee), Birgit Momberger (Leiterin vhs Emden), Annika Harmeling (Fachbereichsleiterin Gesundheit vhs Emden), Harald Hemken (Vorsitzender des Fördervereins Hospiz Emden Ostfriesland e.V.)

Am 10. Oktober wurde das neue Hospiz Stiftung Isensee in Emden eröffnet. Um künftig eine hospizliche und palliative Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen und ihrer Angehörigen zu gewährleisten, ist das Engagement Ehrenamtlicher unerlässlich. Aus diesem Grund bietet das Hospiz Stiftung Isensee ab Februar 2020 in Kooperation mit der der Volkshochschule Emden eine Qualifizierung für ehrenamtliche Hospizbegleiter*innen an. Am Dienstag, 29. Oktober, findet um 19 Uhr ein kostenloser Informationsabend in der vhs Emden statt.

In dem mehrwöchigen Kurs geht es vor allem darum, die Teilnehmenden in rund 125 Unterrichtsstunden auf die Begleitung sterbender Menschen und der ihnen Nahestehenden vorzubereiten. „Wir legen großen Wert auf eine qualifizierte Vorbereitung für diese verantwortungsvolle Tätigkeit“, so vhs-Leiterin Birgit Momberger. Die Dauer der Ausbildung ist daher an die Empfehlung der Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz e.V. angelehnt, die die Wünsche und Bedürfnisse des sterbenden Menschen ins Zentrum der Hospizarbeit rückt. „Ehrenamtliche leisten einen unverzichtbaren Beitrag in dieser letzten Lebensphase“, betont auch Harald Hemken, Vorsitzender des Fördervereins Hospiz Emden Ostfriesland e.V.

„An den etwa 20 Kurstagen, die immer freitags und samstags stattfinden, erfahren die angehenden Hospizbegleiter*innen mehr über die Ziele und Aufgaben der Hospizbewegung, über Sterbe- und Trauerphasen sowie über rechtliche Grundlagen (Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht)“, erklärt Annika Harmeling, die den Fachbereich Gesundheit und Familie in der vhs Emden leitet. Die Teilnehmenden sollten bereit sein, sich persönlich mit den Themen Sterben und Tod auseinanderzusetzen, und eigene Erfahrungen sowie die anderer zu reflektieren und zu respektieren. Sie lernen mehr über die Kommunikation mit Kranken sowie Angehörigen, Spiritualität und Trauerkultur. Zudem sind Exkursionen in das Hospiz Emden oder in ein Bestattungsinstitut geplant.

„Neben den theoretischen Grundlagen ist auch eine Hospitation im Umfang von 40 Stunden geplant. Wir würden uns natürlich freuen, wenn diese bei uns im Emder Hospiz geleistet wird“, so Stefan Kamer, Geschäftsführer vom Paritätischen Emden und Betreiber des Hospiz Stiftung Isensee. Die Kosten der Qualifizierung werden übrigens bei einem späterem Einsatz für das Hospiz Stiftung Isensee Emden erstattet. Auch nach der Qualifizierung werden die ehrenamtlichen Hospizbegleiter*innen stetig fortgebildet. „Dabei geht es dann um die Kenntniserweiterung zu spezifischen Themen, die sich im praktischen Alltag der Hospizbegleiter*innen ergeben“, so Stefan Kamer.

Der Informationsabend am Dienstag, 29. Oktober ist kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten. Anmeldungen sind telefonisch im Sekretariat der vhs Emden unter 9155-0 oder über die Homepage unter www.vhs-emden.de möglich. Für inhaltliche Rückfragen steht Annika Harmeling (Tel. 9155-44) zur Verfügung.


Garantiefonds Hochschule

Foto: Birgit Momberger (Leiterin vhs Emden), Marc Delskamp (Projektkoordinator vhs Emden), Prof. Dr. Carsten Wilken (Vizepräsident für Studium und Lehre, HS Emden/Leer), Birte Engelberts (Leiterin Studienberatung), vorne: Katharina Löwen, Manaf Mohamad Alali (Teilnehmende des neuen Kurses), Selina Vohlken und Boubacar Sokona (Bildungsberater Garantiefonds Hochschule), Mhama Awidah (Teilnehmer)

Erstmalig bietet die Volkshochschule Emden gemeinsam mit der Hochschule Emden/Leer in diesem Semester studienvorbereitende Sprachkurse des Garantiefonds Hochschule für junge Zuwanderinnen und Zuwanderer an. Die Bildungsberatung des Garantiefonds Hochschule (GF-H) wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert – mit dem Ziel, junge Zugewanderte aus der ganzen Welt bei der Aufnahme oder Fortsetzung einer akademischen Laufbahn zu beraten und durch ein Stipendium zu unterstützen. Zu den wichtigsten geförderten Maßnahmen gehören Sprachkurse und Kurse, die einen Hochschulzugang ermöglichen.

Zwei dieser Kurse sind jetzt in der vhs Emden gestartet. Birgit Momberger (Leiterin vhs Emden), Marc Delskamp (Projektkoordinator vhs Emden), Prof. Dr. Carsten Wilken (Vizepräsident für Studium und Lehre, HS Emden/Leer), Birte Engelberts (Leiterin Studienberatung), sowie Boubacar Sokona und Selina Vohlken (Bildungsberater Garantiefonds Hochschule, Träger Caritas Verband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück) begrüßten am Mittwoch, 09. Oktober, die ersten Deutsch- und Englischkurse dieses Projekts. Die 17 Teilnehmer*innen kommen ursprünglich aus Syrien, der Ukraine und Russland und sind für die Sprachkurse jetzt extra aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen nach Emden gezogen. Birte Engelberts und Marc Delskamp haben sie dabei bereits im Vorfeld tatkräftig unterstützt – für einen Großteil der Neuankömmlinge eine passende Unterkunft zu finden, war gar nicht so einfach. „Wir freuen uns, mit diesem Projekt nun auch einen Schritt weitergehen zu können, und Geflüchteten nicht nur die deutsche Sprache zu vermitteln, sondern ihnen auch dabei zu helfen, in unserer Mitte Fuß zu fassen und sich hier eine neue Zukunft aufzubauen“, so vhs-Leiterin Birgit Momberger.

Manaf Mohamad Alali ist 30 Jahre alt und kommt aus Syrien. Er hat dort englische Literatur mit Abschluss studiert und auch schon als Lehrer gearbeitet. 2016 ist er nach Deutschland gekommen und möchte hier jetzt seinen Master oder ein Aufbauprogramm machen, um wieder englische Literatur zu unterrichten. Für den studienvorbereitenden Englischkurs ist er aus Osnabrück für sechs Monate nach Emden gekommen und ist bei seinen Recherchen im Internet als erstes auf Otto gestoßen. „Emden ist eine schöne Stadt mit viel Wasser“, findet er.

Mhamad Awidah ist 25 Jahre alt und kommt ebenfalls aus Syrien, wo er 3 Jahre Administrative Sciences in Aleppo studiert hat. 2015 ist er über den Libanon und die Türkei nach Deutschland geflüchtet, seit 2016 lebt er in Salzbergen. Mhamads Wunsch ist es, in Deutschland Betriebswirtschaft zu studieren und hier anschließend einen festen Job zu finden. An Deutschland mag er vor allem, dass es hier viele Chancen und Möglichkeiten für alle gibt, egal welcher Herkunft. Das einzige, was ihm nicht so gut gefällt, ist das Wetter, gibt er schmunzelnd zu.

Für die Förderung nach den Richtlinien des Garantiefonds Hochschule kommen Geflüchtete, Spätaussiedler*innen und jüdische Immigranten*innen in Frage, die sich nun auch in Emden individuell und ausführlich über geeignete Qualifizierungsangebote in Deutschland informieren können. Gemeinsam mit den Bildungsberatern*innen wird ein Bildungsplan entwickelt, in dem der effektivste Weg zum jeweiligen Ausbildungsziel aufgezeigt wird – unter Berücksichtigung der jeweiligen ausländischen Vorbildung. Zu den Kernpunkten der Beratung gehört daher vor allem auch die Bewertung der Vorbildung und die Aufklärung über sprachliche Anforderungen. Die Ratsuchenden werden zudem bei Bewerbungsverfahren unterstützt und erhalten Hilfestellungen, wenn es um Möglichkeiten der Ausbildungsfinanzierung und -förderung geht. Unabhängig von der Förderung, werden alle kostenlos beraten, die in Deutschland studieren möchten.

Durch den Austausch und die Kooperation zwischen der Volkshochschule und der Hochschule sollen die Teilnehmer*innen jetzt auch gezielt einen Einblick in das Campusleben und den studentischen Alltag an der Hochschule Emden/Leer bekommen. So können sie in diesen sechs Monaten bereits an Lehrveranstaltungen und an weiteren Aktivitäten – wie beispielsweise Internationale Abende und Campus Kino teilnehmen. „Flüchtlingshilfe und Integration bleiben für uns als Hochschule eine Daueraufgabe. Einerseits sind Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung in unserem Leitbild verankert, andererseits ist ein Beitrag zur gelungenen Integration von Flüchtlingen auch ein Beitrag für die Entwicklung unserer Region“, so Carsten Wilken, Vizepräsident der Hochschule Emden/Leer. Ebenfalls sind durch die vhs Exkursionen in der Region geplant, damit die Zuwanderer sich in Ostfriesland einleben und wohlfühlen können.


12. Emder Friedenstage beginnen am 1. September

Volkshochschule und Friedensforum laden zu Vorträgen und Diskussionen ein

Programmflyer als PDF

„Nicht der Krieg, der Friede ist der Ernstfall“. Dieses Wort des ehemaligen Bundespräsidenten Gustav Heinemann ist das Leitwort des Emder Friedensforums, das auch in diesem Jahr zusammen mit der vhs Emden die mittlerweile 12. Emder Friedenstage organisiert.

Zum Auftakt am 1. September 2019 um 17.00 Uhr in der Neuen Kirche eröffnet der ostfriesische Maler und Grafiker Bodo Olthoff die Ausstellung seines Triptychons „Emden, 6. September 1944“ mit dem besonderen Fokus auf den mittleren Teil des Kunstwerkes, den Kindern im Krieg. Mit der Situation der Kinder in heutigen Kriegen werden sich Emder Schülerinnen und Schüler vom Max-Windmüller-Gymnasium in einer szenischen Lesung kreativ an der Ausstellungseröffnung zum Internationalen Antikriegstag beteiligen.

Lühr Henken, Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag aus Berlin wird sich am Dienstag, 10. September mit der Aufkündigung der atomaren Rüstungskontrolle und ihren bedrohlichen Folgen sowie den notwendigen Gegenmaßnahmen befassen, um ein neues internationales Wettrüsten in Europa und weltweit zu verhindern. Für diesen Abend hat Oberbürgermeister Bernd Bornemann seine Teilnahme angekündigt. Emden ist Mitglied des weltweiten Städtenetzwerkes „Mayors for Peace“, das sich für die Ächtung und Abschaffung von Atomwaffen einsetzt.

Am 17.September geht Dr. Rolf Gössner, Rechtsanwalt und Kuratoriumsmitglied der Internationalen Liga für Menschenrechte der Frage nach, ob durch die jüngste Verschärfung der deutschen Polizeigesetze und durch neue technische Überwachungsmöglichkeiten des Staates die Freiheit aller Bürger auf dem Altar der Sicherheit geopfert wird.

Michael Schulze, Politikwissenschaftler im Beirat der Informationsstelle Militarisierung (IMI) wirft am Donnerstag, 26. September einen kritischen Blick auf die aktuelle Nachwuchswerbung der Bundeswehr.

Die Abschlussveranstaltung am 24. Oktober eröffnet schließlich neue Horizonte einer künftigen, rein zivilen Friedens- und Sicherheitspolitik. Ralf Becker, Projektkoordinator der Evangelischen Kirche in Baden, lädt dazu ein, Sicherheit neu zu denken.  

Alle vier Vortragsveranstaltungen finden um 19.30 Uhr im Forum der vhs-Emden statt. Der Eintritt ist frei.

 


Das vhs-Semester startet mit vielen Highlights in die neue Saison

Mit rund 260 Kursen und Veranstaltungen wird das neue vhs-Semester eingeläutet, in dem sich Emder und Emderinnen gleich auf mehrere Highlights freuen dürfen: Es gibt wieder abwechslungsreiche neue Angebote zu entdecken, die zum Teil kostenlos sind. Außerdem feiert die Volkshochschule Emden am 20. September das Internationale Fest, die Lange Nacht der Volkshochschulen und ihren 70. Geburtstag.

Neben altbewährten Kursen aus den Bereichen Gesellschaft, Kultur, Familie, Gesundheit, Sprachen und Beruf/EDV/Kommunikation kann man auch dieses Mal wieder eine Reihe von neuen Angeboten im aktuellen Programmheft entdecken, wie beispielsweise ein Apfelseminar „Ut Appeltuun in´t Köken – alte ostfriesische Apfelsorten erkunden“, eine märchenhafte Yogastunde mit dem Titel „Löwengleich und Mondenschön“ oder einen Schnupperkurs im 10-Finger-Tastschreiben. Besonders hervorzuheben sind eine Reihe von Vorträgen zu relevanten Themen, die jeden etwas angehen, wie Organspende – Ja oder nein?, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Erstmalig wird auch eine Qualifizierung zur ehrenamtlichen Hospizbegleitung angeboten. Ab dem 15. November findet anlässlich der bevorstehenden Kommunalwahl eine Fortbildung für Frauen statt, die sich politisch engagieren möchten. Ein weiterer Schwerpunkt im Programm der vhs Emden ist der Klimaschutz, im Rahmen der Zukunftswerkstatt „Emden gegen Plastik“ finden gleich drei Veranstaltungen statt: Der Meeresbiologe Dr. Lars Gutow forscht seit mehr als zehn Jahren auf dem Gebiet der Mikroplastik und der Vermüllung der Meere und kommt für einen Vortrag mit dem Titel „Endstation Ozean – Unser Müll in den Meeren“ am 10. Oktober nach Emden. Am 15. Oktober wird der Dokumentarfilm „Plastic Planet“ von Regisseur Werner Boote gezeigt, der erstaunliche Fakten und unglaubliche Zusammenhänge aufdeckt. Der Eintritt ist kostenlos. Und am 23. November erfahren Interessierte an einem Vormittag, wie man plastikfrei einkaufen, kochen und genießen kann – ein gemeinsamer Marktbummel und Supermarktbesuch stehen nach Besprechung des vegetarischen Menüs auf dem Programm. Abgerundet wird das Ganze mit einem Vortrag über die bedrohte Vielfalt der heimischen Insekten am 03. September und ein fünftägiger Bildungsurlaub im Februar 2020 beschäftigt sich mit dem Thema „Nachhaltig leben zwischen politischem Ideal und persönlichem Alltag“. Nach der Sommerpause startet der vhs-Filmclub am 09. September mit „Astrid“ in die neue Saison: Einfühlsam erzählt der Film davon, wie die junge Astrid Lindgren im Schweden der 1920er-Jahre mit 18 schwanger wird – ein Skandal für die damalige Zeit. Sie findet den Mut, die Anfeindungen ihres Umfeldes zu überwinden, um ein freies, selbstbestimmtes Leben als moderne Frau zu führen. Bis Ende Januar 2020 gibt es wieder 19 Filme zu entdecken – darunter preisgekrönte, bewegende und unterhaltsame Werke, die unter www.filmclub-emden.de zu finden sind.

Im Rahmen der Emder Partnerschaft für Demokratie werden in diesem Semester zum ersten Mal Veranstaltungen angeboten, die durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesfamilienministeriums gefördert werden und für alle Teilnehmenden kostenfrei sind. So ist die rennomierte Journalistin Ferda Ataman am 22. Oktober für eine Lesung mit anschließender Diskussion in Emden zu Gast. Sie hat es satt, dauernd erklären zu müssen, woher sie eigentlich kommt und stellt in ihrer pointierten Streitschrift fest: „Wir haben ein Demokratieproblem, kein Migrationsproblem. ABER: Wir sind weltoffener, als wir denken. Also Schluss mit Apokalypse.“ Am 15. November wird eine wichtige Grundgesetzänderung gefeiert: Vor genau 25 Jahren trat Absatz 3 der Artikels 3 in Kraft: „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“ Auch das wird in der vhs Emden gefeiert – u.a. mit Poetry Slamerin Ninia LaGrande, die eigene Fernsehformate moderiert, regelmäßig bei Kabarett- und Comedysendungen auftritt und dafür schon mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Ein kostenloses Argumentationstraining gegen Rassismus und Diskriminierung wird am 16. November angeboten und am 06. und 07. September findet ein Selbstverteidigungskurs für Migrantinnen statt.

Im Moment dringen noch laute Bohr- und Klopfgeräusche aus der Eingangshalle der vhs Emden, die Umbauarbeiten laufen auf Hochtouren. Ab September ist es dann endlich soweit: Das vhs-Foyer erstrahlt in neuem Glanz! „Wir wollten die vhs für unsere Besucher und Besucherinnen attraktiver machen“, so vhs-Leiterin Birgit Momberger, die sich gemeinsam mit dem Vorstand und ihrem Team auf die neu gestaltete Eingangshalle freut, in der sich dann auch das Sekretariat befinden wird. „Uns lag es am Herzen, diesen Bereich zu einem Ort der Begegnung umzubauen, der auch zum Verweilen einlädt“, erklärt Birgit Momberger weiter. Zu einem Ort der Begegnung verwandelt sich die vhs Emden auch am 20. September: Dann feiert die Volkshochschule ihren 70. Geburtstag und lädt alle herzlich dazu ein, mitzufeiern. „Da wir im September traditionell das Internationale Fest feiern, haben wir uns kurzerhand dazu entschlossen, unsere Geburtstagsparty einfach mit dem Fest zusammenzulegen“, erklärt Birgit Momberger. Zugleich machen über 200 Volkshochschulen an diesem Tag mit einer bundesweiten Aktion auf sich aufmerksam: In der ersten Langen Nacht der Volkshochschulen setzen sie an diesem Abend ein deutliches Zeichen für gesellschaftlichen Zusammenhalt. Beim Internationalen Fest feiern Emderinnen und Emder seit inzwischen 33 Jahren friedlich zusammen und machen sich damit für Integration und Gemeinsamkeit stark. Daher freut sich die vhs Emden in ihrem Jubiläumsjahr am 20. September unter dem Motto „Demokratie leben!“ all diese Feierlichkeiten an einem Abend und unter einem Dach zu vereinen. Neben Tanz, Musik, Literatur, Information und kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt gibt es dieses Mal ab 18 Uhr auch viele originelle Schnupperangebote aus allen Programmbereichen, die Appetit auf Mehr machen.

Auch die Stadtbücherei der vhs Emden feiert im September ein Jubiläum: Die Vorlese- und Bastelstunde gibt es am 05. September seit 10 Jahren. Alle Kinder, die damals selbst zugehört und gebastelt haben, sind herzlich dazu eingeladen, sich zu melden: Wer Lust hat, kann bei der Jubiläumsveranstaltung am 05. September anderen Kindern lustige Geschichten vorlesen und mit ihnen basteln – bei Interesse einfach in der Stadtbücherei melden! Die Vorlese- und Bastelstunden werden auch in diesem Semester wieder regelmäßig angeboten. Darüber hinaus stehen zahlreiche abwechslungsreiche Aktionen für Groß und Klein auf dem Programm: Der Emder Arzt Ghassan Al-Halabi liest während der Nachtbücherei beim Internationalen Fest am 20. September, im September werden traditionell wieder Lesungen in Plattdeutsch angeboten, beim Abenteuerspiel „Escape-Room-Game“ können Jugendliche ab 16 Jahren knifflige Rätsel lösen und im Dezember können die Kleinen beim Weihnachtsbilderbuchkino – auch in Plattdeutsch – spannenden Geschichten lauschen und anschließend basteln. 

Ab sofort liegen die kostenlosen vhs-Programmhefte im CineStar, Combi im West-Center, multi Emden, Markant in Wolthusen, Friesentherme, Kulturbunker, Musische Akademie, kultur-events emden und natürlich in der vhs Emden aus. Weitere Informationen und Anmeldungen: www.vhs-emden.de, Tel. 04921 9155-0. 

Das Bundesprogramm "Demokratie leben!" fördert deutschlandweit Projekte, die sich für ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander einsetzen. Menschenfeindliche Äußerungen und Handlungen gefährden die Demokratie und den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Daher unterstützt das Bundesfamilienministerium mit dem Bundesprogramm "Demokratie leben!" bereits seit 2015 Initiativen und Vereine, die sich für Demokratie und gegen Menschenfeindlichkeit einsetzen. Das Programm fördert deutschlandweit mehr als 600 Projekte mit kommunalen, regionalen und  überregionalen Schwerpunkten.

 

 


Realschulabschluss: 19 erfolgreiche Absolventen in der Volkshochschule Emden

Insgesamt 19 junge Menschen haben in der Volkshochschule Emden erfolgreich ihren Abschluss „Sekundarabschluss I – Realschulabschluss“ bzw. „Erweiterter Sekundarabschluss I“ bestanden. Die Zeugnisse wurden am Freitag, 05. Juli 2019, im Rahmen einer feierlichen Stunde und im Beisein des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, dem Schulleiter der Schule Wybelsum Herrn Raimund Harms, in der vhs Emden übergeben. Dort war dann auch Zeit für die Absolventen, sich auszutauschen und über die Zukunftspläne zu berichten. Einige von ihnen planen das Abitur zu machen, wieder andere haben bereits einen Ausbildungsplatz.

Seit 10 Monaten haben sie sich in der Volkshochschule Emden im Rahmen eines Vorbereitungskurses mit den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, Biologie, Physik, Geschichte und Politik intensiv darauf vorbereitet, sodass zehn Teilnehmer/innen den „erweiterten Sekundarabschluss I“ erhielten und neun den „Sekundarabschluss I - Realschulabschluss.

Am 26. August 2019 beginnen gleich zwei neue Vorbereitungskurse: Vormittags startet ein neuer Realschulkurs und nachmittags ein Hauptschulkurs. Interessierte sollten sich schon jetzt bei der vhs Emden melden – Anmeldungen sind ab dem 31. Juli möglich. Kontakt: 04921/ 9155-0.

Bildunterschrift: Die Absolvent*innen von links nach rechts: Ben Walter, Katja Lechner (stellv. Schulleiterin Schule Wybelsum), Saskia Schultdrees, Raimund Harms (Schulleiter Schule Wybelsum), Maya Girke (Fach Biologie), Julia Liebert, Cynthia Klaaßen, Steven-Marcel Gläßer (Klassenbester 1,5), Eren Demir, Bastian Mencke Jansen, Chris Röder, Kenny-Matya Karstens, Salem Djeffane, Thorben Schmietenknop, Oliver Deutsch, Annika Harmeling (Fachbereichsleitung vhs Emden), Birgit Momberger (Leitung vhs Emden)


Das Programm des Sommernachtskino 2019 steht fest

Seltene Löwen, liebenswerte Bären, Monsieur Claude und der noch junge Hape Kerkeling sind beim diesjährigen Sommernachtskino im Van-Ameren-Bad zu Besuch – los geht es am 3. August

Bereits zum 19. Mal verwandelt sich das Emder Freibad an vier Freitagen im August zu einem beliebten Treffpunkt für musik- und filmbegeisterte Emder und Emderinnen. Auch in diesem Jahr laden der vhs Filmclub und der Förderverein Van-Ameren-Bad wieder zu einem echten Sommerhighlight ein: In lauen Sommernächten kommen Familien und Freunde im Freibad an der Kesselschleuse zusammen, um zu der Musik bekannter Bands aus der Region in den Feierabend zu tanzen und in entspannter Atmosphäre Leckeres vom Grill und kühle Getränke zu genießen. Das musikalische Programm reicht von Rock- und Popklassikern bis zu modernen Chart-Hits. Freuen darf man sich jeweils ab 19 Uhr auf die Gruppen Level One (02.08.), Backstage (09.08.), Wildcard (16.08.) und Beat-Stones (23.08.).

Mit Einbruch der Dunkelheit verwandelt sich die Freibad-Wiese ab circa 22 Uhr in ein großes Kino unter dem Sternenhimmel: Der vhs Filmclub hat erneut ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Filmprogramm für alle Generationen zusammengestellt, und zeigt in diesem Jahr während der Schulferien gleich zwei Familienfilme. So können sich die Besucher*innen auf atemberaubend schöne Landschaften freuen und Bekanntschaft mit einem seltenen Löwen, einem liebenswert-tollpatschigen Bären, einem ungewollt-komischen Monsieur Claude und dem noch jungen Hape Kerkeling machen. Lachattacken sind dank der beiden letzteren Herren garantiert, ebenso wie bewegende Momente!

Los geht es am 3. August, dem vorletzten Freitag der Sommerferien, mit dem spannenden Familienabenteuer „Mia und der weiße Löwe“, das vor der traumhaften Kulisse Südafrikas von einer innigen Freundschaft zwischen dem Teenagermädchen Mia und einem seltenen, weißen Löwen erzählt. Bevor der Film überhaupt zustande kam, gab es eine spezielle Bedingung für die Dreharbeiten: „Du müsstest bereit sein, den Film über drei Jahre zu drehen, mit einem ganz jungen Löwen – und nur mit diesem einen, damit zwischen den beiden eine tiefe Bindung entstehen kann“, war der Rat von Löwenflüsterer Kevin Richardson. Regisseur Gille de Maistre ließ sich darauf ein und so kann der Zuschauer Mia und der Entwicklung des flauschigen weißen Babylöwen zu einer prächtigen großen Raubkatze quasi beim Aufwachsen begleiten. Unterstützt von Tierschutzorganisationen und einem Wildreservat hat der Film eine weitere wichtige Botschaft: Er soll auf die faszinierenden und wunderschönen wilden Tiere aufmerksam machen, die heute leider immer noch beliebte Jagdbeute sind.

Tierisch geht es auch am 09. August weiter: Dann erobert der tollpatschige Bär in „Paddington 2“ die Leinwand im Emder Freibad – und ganz nebenbei auch die Herzen von Jung und Alt. Der liebenswerte Bär mit Schlapphut und Dufflecoat hat bereits weltweit die Kinobesucher begeistert, allein in Deutschland über 2 Millionen. In Teil 2 kehrt Paddington zurück und landet zunächst einmal hinter Gittern. Jemand hat sein einzigartiges Geschenk für Tante Lucy gestohlen, das Dumme ist nur, dass die Polizei Paddington dieser Tat bezichtigt. Während der optimistische Bär sich mit den Insassen anfreundet, setzt Familie Brown alles in Bewegung, um ihn zu befreien… „Wäre es nicht schön, wenn es Paddington wirklich gäbe?“ schrieb Spiegel Online – im August kann man ihn zumindest einen Abend lang auf großer Leinwand erleben. Ein charmantes Kinoerlebnis für die ganze Familie!

„Immer für eine Überraschung gut“ lautet der Untertitel von „Monsieur Claude 2“, der am 16. August gezeigt wird: Was mussten Monsieur Claude und seine Frau im erfolgreichen ersten Teil nicht alles über sich ergehen lassen? Beschneidungsrituale, koscheres Essen, Hühnchen halal, 4 multikulturelle Hochzeiten – sie sind wahrlich integrationserprobt! Gerade als sie sich auf ihr Großeltern-Dasein in der heimischen französischen Provinz freuen, eröffnen ihnen ihre Töchter, dass sie mit Kind und Kegel ihr Glück im Ausland suchen wollen. War die ganze schöne Toleranz etwa für die Katz? Monsieur Claude und seine Frau setzen alles daran, ihre muntere Schwiegerschar bei Laune zu halten und sie zum Bleiben zu bringen…Mit noch mehr Scharfsinn, Esprit und Witz soll dieser Film noch besser sein als der erste, verspricht die französische Presse.

Als Abschluss läuft am 23. August der Film „Der Junge muss an die frische Luft“, der auf der berührenden Kindheitsgeschichte von Entertainer Hape Kerkeling basiert. Schon früh entdeckt der 9-jährige Hans-Peter inmitten seiner feierwütigen Verwandtschaft sein komödiantisches Talent. Der Junge versucht aber vor allem seine bedrückte Mutter zum Lachen zu bringen – auch wenn er das drohende Unheil nicht abwenden kann. Oscarpreisträgerin Caroline Link („Jenseits der Stille“) erzählt eine zutiefst berührende Lebensgeschichte – „die bewegendste deutsche Tragikomödie des Jahres“, schreibt Zeit Online.

Veranstaltet wird das Sommernachtskino vom Filmclub der Volkshochschule Emden und dem Van-Ameren-Bad. Förderer dieser Veranstaltungsreihe sind die Stadtwerken Emden, die Sparkasse Emden und das Kulturbüro Emden. Der Eintritt inklusive Schwimmbadbenutzung und Live-Musik kostet 7,00 Euro für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren, Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre zahlen 4,00 Euro. Das Sommernachtskino findet bei jedem Wetter statt, außer bei starkem Sturm. Einlass ist ab 19 Uhr im Van-Ameren-Bad an der Emder Kesselschleuse, Filmbeginn bei Einbruch der Dunkelheit gegen 22.00 Uhr. 

Foto (v.l.n.r.): Insa Bruns-Breninck (Sparkasse Emden), Carl van Dyken (Förderverein Van-Ameren-Bad), Frank Feilscher (Förderverein Van-Ameren-Bad), Sabina Poppen (vhs Emden), Elke Fehren-Schmitz (Förderverein Van-Ameren-Bad), Andreas Polle (Stadtwerke Emden), Birgit Momberger (vhs Emden), Silke Santjer (vhs Emden)

Hier geht es zu den Filmen

Flyer Sommernachtskino als PDF


Feierliche Zertifikatsübergabe an ehrenamtliche Seniorenbegleiter in der vhs Emden

Mit einer feierlichen Zertifikatsübergabe endete am 29. Mai 2019 der Kurs „DUO Qualifizierung von ehrenamtlichen Seniorenbegleitern“ in den Räumen der vhs Emden. Der Kurs, der im Rahmen einer Kooperation zwischen der vhs Emden und dem Senioren- und Pflegestützpunkt der Stadt Emden stattfindet und von der Freiwilligenakademie Niedersachsen finanziert wird, konnte in seinem bereits sechsten Durchlauf wieder zahlreiche glückliche Teilnehmende verzeichnen. Vier der Teilnehmenden konnte das begehrte Zertifikat übergeben werden. Die Qualifizierung „DUO-ehrenamtliche Seniorenbegleitung“ soll Ehrenamtliche in die Lage versetzen, Senioren und Seniorinnen zu helfen möglichst lange ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu führen. Während der Qualifizierung lernen die Teilnehmenden die besondere Situation älterer Menschen und die spezifischen Probleme des Alters kennen und verstehen. Sie werden qualifiziert, ältere Menschen in Seniorenheimen, im häuslichen Umfeld oder bei der Freizeitgestaltung kompetent zu begleiten.

Es ist beabsichtigt, ab dem 18.09.2019 einen weiteren kostenlosen Qualifizierungskurs anzubieten. Auskünfte dazu erteilen Frau Annika Harmeling, vhs Emden, Tel: 0 49 21 – 91 55 44, E-Mail: a.harmeling@vhs-emden.de und Frau Svenja Wollscheit vom Senioren- und Pflegestützpunkt der Stadt Emden, Tel.: 04921-871476, E-Mail: svenja.christine.wollscheit@emden.de.

Bildunterschrift: v.l.n.r.: Frau Svenja Wollscheit/Senioren- und Pflegestützpunkt Stadt Emden, Frau Gerda Hartmann, Frau Magret Bensing, Frau Annika Harmeling/vhs Emden, Frau Nadine Pauli/Praktikantin, Frau Alexandra Fuchs und Frau Monika Meyenburg


Erste Förderanträge bewilligt

Im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" wurden die ersten beiden Förderanträge bewilligt: Student Janik Daniels (SchLAu Ostfriesland) hat eine Lesung unter dem Titel „Eine Reise an und über Geschlechtergrenzen“ mit Ika Elvau organisiert. Jasamin Pajeh und Henrik Borsutzky vom Kinder- und Jugendzentrum Borssum freuen sich, mit dem Fördergeld das Projekt „Make JUZ bunt again” umzusetzen. Die beiden Sozialpädagogen wollen gemeinsam mit Jugendlichen „ihr” Jugendzentrum selbst verschönern. Bis zum 19. Juni können noch weitere Förderanträge gestellt werden, es sind noch 44 000 Euro im Topf! Gefördert werden Projekte an Schulen, in der Jugendarbeit, in der Erwachsenenbildung, in der Bildung und Weiterbildung, in Vereinen und in allen Bereichen der Zivilgesellschaft, die sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit richten, die demokratisches Verhalten fördern sowie ziviles Engagement für Vielfalt und Offenheit stärken wollen. Wenn Sie kreative Ideen haben und sich für Vielfalt und Offenheit engagieren, melden Sie sich noch schnell! Anträge können beim Fachdienst Jugendförderung der Stadt gestellt werden, Informationen und Beratungen gibt es bei uns in der vhs Emden.

Link


Kurs „klimafit“ an der Volkshochschule Emden endet mit Zertifikatsverleihung

15 Emderinnen und Emder haben sich in den vergangenen Wochen „klimafit“ gemacht. In einem innovativen Volkshochschulkurs, der vom WWF Deutschland und dem Helmholtz-Forschungsverbund REKLIM entwickelt wurde und die Umsetzung des Masterplans 100 % Klimaschutz der Stadt Emden unterstützt, haben die Teilnehmenden mehr über die Ursachen des Klimawandels und seine regionalen Folgen erfahren. Darüber hinaus haben sie Möglichkeiten kennengelernt, wie sie dazu beitragen können, Emden  und Ostfriesland in Zukunft klimafreundlicher zu machen und an die nicht vermeidbaren Folgen der globalen Erwärmung anzupassen. Zum Abschluss des Kurses wurden sie nun bei einer Zertifikatsverleihung in der vhs Emden als kommunale Multiplikatoren für den Klimaschutz ausgezeichnet.