Gesellschaft
Kultur
Gesundheit
Sprachen
Beruf/EDV
Grundbildung
Familie

Mediationsausbildung

Aus- und Fortbildung zur Mediatorin / zum Mediator

Konflikte sind sowohl in zwischenmenschlichen Beziehungen als auch auf institutioneller Ebene unvermeidlich und notwendig. Sie sind gleichermaßen Risiko und Chance. Ihr Ausgang hängt nicht zuletzt von der Art ihrer Austragung ab.  -  Kompetenzen der Beratung und Vermittlung in Konfliktsituationen gewinnen in vielen Arbeits- und Lebensbereichen zunehmend an Bedeutung und werden zu Schlüsselqualifikationen für Fachkräfte in beratenden, planenden, betreuenden und sozialen Tätigkeiten und Funktionen wie auch in Führungspositionen.

Besonders relevant ist diese Zusatzausbildung z.B. für Sozialarbeiter / -pädagogen, Lehrkräfte, Personal- / Betriebsräte, Stadt- / Umweltplaner, Supervisoren, Unternehmensberater, Dienstleistungs-Unternehmer, Fachkräfte in den Bereichen Gesundheitswesen und Pflege und insbesondere auch für Führungskräfte.

Der Grundkurs Mediation bietet den TeilnehmerInnen eine solide fachliche Basis für die Durchführung professioneller Konfliktberatung und Mediation. Kombiniert mit einem im Anschluss angebotenen Aufbaukurs entspricht die Fortbildung den Standards des Bundesverbandes Mediation (BM). Der praxisbegleitende und fachübergreifende Lehrgang ist auf kein spezielles Arbeitsfeld zugeschnitten, sondern vermittelt  Schlüsselqualifikationen, die in den unterschiedlichen Anwendungsfeldern der Mediation von Nutzen sind.

Die TeilnehmerInnen lernen und trainieren, Konfliktgespräche als allparteiliche MediatorInnen in angemessener Weise zu leiten und zu strukturieren, so dass Raum geschaffen wird für gegenseitiges Verständnis und faire, konstruktive Lösungen.

Praxisgarantie: Der Grundkurs beinhaltet das Angebot der Hospitation bei erfahrenen Mediatoren des Mediationsbüros Emden. Die Teilnehmer/innen erhalten auf diese Weise einen realistischen Einblick in die Praxis und können erste eigene "Ernstfall-Erfahrungen" sammeln.

Der Lehrgang wird sich so weit wie möglich an den Arbeitsbereichen und konkreten Fallbeispielen der TeilnehmerInnen orientieren. Durch die Kombination von praktischen Übungen, theoretischer Wissensvermittlung, Rollenspielen, Diskussionen, Kleingruppenarbeit ergänzt durch kollegiale Beratung und Supervision wird lebendiges und nachhaltiges Lernen gesichert.


Referenten:
Hauptreferenten sind Frauke Petzold und Dr. Lutz Netzig vom Waage-Institut Hannover/Braunschweig. Frauke Petzold und Dr. Lutz Netzig sind Diplom-Pädagogen und waren mehrere Jahre Mitarbeiter des Kriminologischen Forschungsinstituts des Landes Niedersachsen (KFN). Sie sind durch den Bundesverband Mediation (BM) als Mediatoren und Ausbilder anerkannt. Seit 1992 arbeiten sie bei der Waage Hannover e.V., einer der renommiertesten Institutionen für Täter-Opfer-Ausgleich und außergerichtliche Streitschlichtung in Deutschland. Sie verfügen über vielschichtige Erfahrungen in den Bereichen Mediation im Strafrecht, Schulmediation, Nachbarschaftsstreitigkeiten, Beziehungskonflikte, Mobbing, Stalking, Team- und Gruppenkonflikte, Mediation in Firmen und Organisationen. Sie sind seit vielen Jahren in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Portugal als Trainer und Berater für Kommunikation, Konfliktberatung und Mediation tätig und gehören zum "Pool of Trainers" des European Forum for Restorative Justice.
Die Supervision wird von Wolfgang Brunn durchgeführt. Er ist Supervisor und Heilpraktiker für Psychotherapie.

Ein neuer Kurs ist für Frühjahr 2018 geplant.
Beratung und Information: Frau Annika Harmeling, Tel. 04921 9155-44

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Oktober 2017