Gesellschaft
Kultur
Gesundheit
Sprachen
Beruf/EDV
Grundbildung
Familie

Der vhs Filmclub zeigt: Gestrandet

26.09./28.09.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Gestrandet

Dokumentarfilm, D 2016, R:  Lisei Caspers, 80 Min.

Das Jahr 2014 beginnt für die Bewohner aus Strackholt mit einer ungewöhnlichen Nachricht: Eine kleine Gruppe eritreischer Flüchtlinge ist in dem 1500-Seelen-Dorf „gestrandet“. 20 km von Aurich, inmitten der ostfriesischen Leere, sollen die Neuankömmlinge den Ausgang ihres Asylverfahrens abwarten. Helmut, ein pensionierter Schuldirektor, und Christiane, eine Journalistin, nehmen sich der fünf Männer an. Mit Deutschunterricht, Ämtergängen und selbstgebackenem Kuchen versuchen sie, ihnen den Neuanfang in der fremden Umgebung zu erleichtern. Die Flüchtlinge nehmen das Hilfsangebot mit großem Elan an. Doch mit jedem Tag treten neue Konflikte auf, denn die Mühlen der Behörden mahlen langsam und die tägliche Ungewissheit zehrt an den Nerven aller Beteiligten. Ein eindringlicher Film, der nicht nur die Nöte der Asylbewerber und die Sorgen der ehrenamtlichen Betreuer schildert, sondern auch zeigt, wie beide Seiten voneinander lernen und zu einem größeren Verständnis gelangen.

„Lisei Caspers' Film macht wütend, vor allem aber traurig. Darüber, dass Enthusiasmus, Dankbarkeit und Wille zum Lernen und zur Integration vergeudet werden, wenn Flüchtlinge gezwungen sind, Monat um Monat mit Nichtstun zu verbringen.” (Süddeutsche Zeitung)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Spotlight

03.10./05.10.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Spotlight

Drama, Thriller, Historie, USA 2016, R: Thomas McCarthy, mit Michael Keaton, Mark Ruffalo, Rachel McAdams, Liev Schreiber, Brian D'Arcy James, 129 Min.

Im Jahr 2001 erhält Walter „Robby“ Robinson, Leiter des Investigativteams „Spotlight“ des Boston Globe, einen besonderen Auftrag. Der neue Chefredakteur Marty Baron setzt ihn auf die Fälle von Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche an, von denen hinter vorgehaltener Hand schon lange gesprochen wird. Doch als Robby und seine Kollegen die ersten Opfer interviewen, decken sie Schicht um Schicht einen viel größeren Skandal auf: Seit Jahrzehnten wurden in der Erzdiözese Boston immer wieder Kinder von Priestern missbraucht – und die Taten von höchsten Würdenträgern gedeckt und vertuscht. Die Spuren führen direkt zum Kardinal, doch die Reporter stoßen auf eine Mauer des Schweigens. Die Opfer schweigen aus Angst, hoch bezahlte Anwälte spielen auf Zeit. Die kostspielige Recherche der Zeitung droht zu scheitern.

„Ruhig und konzentriert, aber mit der packenden Spannung eines Krimis erzählt "Spotlight" davon, wie Chefredakteur Baron und seine Reporter äußere wie innere Widerstände überwinden, Verschlussakten per Gerichtsbeschluss zugänglich machen und akribisch durchforsten, Täter wie Opfer interviewen und schließlich Detail um Detail des monströsen Skandals freilegen.“ (spiegel.de)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Suffragette - Taten statt Worte

10.10./12.10.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Suffragette - Taten statt Worte

Historiendrama, UK 2015, R: Sarah Gavron, mit Carey Mulligan, Helena Bonham-Carter, Brendan Gleeson, Anne-Marie Duff, Ben Whishaw, Romola Garai, Meryl Streep, Finbar Lynch, 106 Min.

1903 gründete Emmeline Pankhurst in Großbritannien die „Women’s Social and Political Union“, eine bürgerliche Frauenbewegung, die in den folgenden Jahren sowohl durch passiven Widerstand, als auch durch öffentliche Proteste bis hin zu Hungerstreiks auf sich aufmerksam machte. Neben dem Wahlrecht kämpften sie für die allgemeine Gleichstellung der Frau und für heute so selbstverständliche Dinge wie das Rauchen in der Öffentlichkeit. Die sogenannten „Suffragetten“ waren teilweise gezwungen in den Untergrund zu gehen und ein gefährliches Katz und Maus-Spiel mit dem immer brutaler zugreifenden Staat zu führen. Es waren größtenteils Arbeiterfrauen, die festgestellt hatten, dass friedliche Proteste keinen Erfolg brachten. In ihrer Radikalisierung riskierten sie alles zu verlieren – ihre Arbeit, ihr Heim, ihre Kinder und ihr Leben. Eine dieser mutigen Frauen war Maud Watts, die sich nie Fragen über ihr Leben gestellt hat – bis sie in einen Aufstand der Suffragetten geriet. Fesselnd wie ein Thriller erzählt der Film die spannende und inspirierende Geschichte ihres herzzerreißenden Kampfs um Würde und Selbstbestimmung.

"Ein wichtiger, beeindruckender und bewegender Film, der eine Geschichte erzählt, die heute ebenso aktuell ist wie damals. Und die genau so erzählt werden muss. - Prädikat besonders wertvoll." (FBW)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Ein Mann namens Ove

17.10./19.10.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Ein Mann namens Ove

Drama, Tragikomödie, S 2015, R: Hannes Holm, mit Rolf Lassgård, Bahar Pars, Filip Berg, Ida Engvoll, 116 Min.

So einen kennt jeder! Diese Sorte des schlecht gelaunten, grantigen in die Jahre gekommenen Nachbarn, der jeden Morgen seine Kontrollrunde in der Reihenhaussiedlung macht, Falschparker aufschreibt, Fahrräder an ihren Platz räumt und Mülltonnen auf korrekte Mülltrennung überprüft. Genau so einer ist Ove. Dabei will er eigentlich Schluss mit allem machen. Nachdem er vor einigen Wochen seine geliebte Frau verloren hat, versucht er nun immer wieder, sich auf diverse Arten das Leben zu nehmen. Erfolglos - irgendetwas kommt einfach jedes Mal dazwischen. Auch beim neuesten Versuch wird Ove gestört. Und zwar als die neuen Nachbarn mittendrin seinen Briefkasten über den Haufen fahren. Von diesem Augenblick an steht Oves Leben auf dem Kopf. Denn hinter der grimmigen Fassade verbirgt sich eigentlich ein großes Herz. Und manchmal braucht es eben nur eine streunende Katze, das richtige Werkzeug und eine unerwartete Freundschaft, um alte Wunden zu heilen… 

„Holms Film (...) zeugt (...) von einem ganz feinen Gespür für den Einsatz von Melancholie, menschlicher Wärme, für untergründigen, manchmal anarchischen Humor. Das Groteske und das Tiefgründige halten sich eine sorgfältig justierte Waage.“ (Welt.de)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Wiener Dog

24.10./26.10.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Wiener Dog

Tragikomöie, USA 2016, R: Todd Solondz, mit Greta Gerwig, Danny DeVito, Ellen Burstyn, Julie Delpy, Kieran Culkin, Zosia Mamet, 90 Min.

Ein Dackel blickt mit seinen treuen, weisen Augen auf die Schicksale seiner Herrchen: Da ist der kleine Junge, der erdrückt wird von der Liebe seiner bourgeoisen Eltern. Die unscheinbare Tierarztassistentin, die sich auf ein Abenteuer mit einem Bad Boy einlässt. Der gescheiterte Drehbuchautor, der auf eine letzte Hollywood-Chance hofft. Und eine in die Jahre gekommene Dame, die nur dann von ihrer Enkelin besucht wird, wenn diese Geld braucht. Erträglich wird der Kampf der traurigen Helden gegen die Windmühlen des Alltags oft nur dadurch, dass sie den Hunde-Gefährten an ihrer Seite wissen. Mit einem Gespür für das Aberwitzige sozialer Kontakte, einer unvergleichlichen Beobachtungsgabe für die (Un-)Tiefen der menschlichen Existenz, und einem Humor, der so gnadenlos ist, dass er weh tut, lässt Todd Solondz den titelgebenden Dackel in den emotionalen Abgründen amerikanischer Vororte buddeln.

„Solondz' Blick auf seine traurigen Helden ist erbarmungslos, aber er gibt sie nie der Lächerlichkeit preis. Sein Film ist voller Empathie, das macht ihn so anrührend. "Wiener Dog" ist bitterböse und gleichzeitig bewegend, entlarvend und höchst amüsant. Das hochwirksame Gegengift für klebrigen Hollywoodkitsch. Eine pechschwarze Komödie über den alltäglichen Wahnsinn.“ (NDR.de)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Die Kommune

31.10./02.11.2016

 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Die Kommune

Drama, DK, S, NL 2016, R: Thomas Vinterberg, mit Trine Dyrholm, Ulrich Thomsen, Helene Reingaard Neumann, Martha Sofie Wallstrøm Hansen, Lars Ranthe, Fares Fares, Magnus Millang, Julie Agnete Vang, Anne Gry Henningsen,122 Min.

„Ein kleines Haus hält unseren Geist klein”, findet die Fernsehsprecherin Anna. Sie überzeugt ihren Mann Erik, einen Architekturdozenten um die fünfzig, in seiner frisch geerbten Villa mit Tochter Freja und ein paar Bekannten eine Kommune zu gründen. Fortan bestimmen sie gemeinsam die Grundregeln des Zusammenlebens, essen, feiern und streiten miteinander. Die Realisierung von Annas Traum scheint perfekt. Doch dann beginnt Erik eine Affäre mit einer seiner Studentinnen. Und Anna schlägt das Ungeheuerliche vor: Auch für die schöne Emma soll Platz in der Kommune sein … Thomas Vinterberg porträtiert auf heitere und anrührende Weise die experimentierfreudige 70er-Jahre Generation, die dem Idealismus eine Chance geben wollte.

„Eine großartige Abhandlung über die Unvereinbarkeit von Utopien und Gefühlen“ (3sat Kulturzeit)

„Vinterbergs liebevolle, aber keineswegs verklärende Rekonstruktion der 70er Jahre ist zugleich Zeitporträt und Melodrama. „ (epd-film.de)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Ein letzter Tango

07.11./09.11.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Ein letzter Tango

Musikfilm, Dokumentarfilm, D/Arg 2016, R: German Kral, 85 Min.

Sie waren das Vorzeigepaar des argentinischen Tangos und lebten über 50 Jahre eine leidenschaftliche Hassliebe: María Nieves und Juan Carlos Copes waren 14 und 17 Jahre alt, als sie sich erstmals begegneten und brachten den damals außerhalb Argentiniens unbekannten Tanzstil des Tango Argentino von schummrigen Clubs in Buenos Aires auf die großen Theaterbühnen der Welt. Kein anderer Mann tanzte wie Juan, keine andere Frau wie María.

„Ein letzter Tango“ porträtiert das Talent und das Temperament der Ausnahmekünstler, die den Tango revolutionierten und die Kunst über ihre Beziehung stellten, bis diese zerbrach. Heute, mit 81 und 84 Jahren, treffen sie sich nach jahrelangem Schweigen für diesen Film erneut: Für einen letzten Tango...

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Birnenkuchen mit Lavendel

14.11./16.11.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Birnenkuchen mit Lavendel

Komödie, F 2015, R: Éric Besnard, mit Virginie Efira, Benjamin Lavernhe, Lucie Fagedet, Léo Lorleach, Hervé Pierre, Hiam Abbass, Laurent Bateau, 101 Min.

Manchmal kann ein kleiner Unfall auch ein unverhoffter Glücksfall sein. Louise lebt auf einem Birnenhof in der Provence und kümmert sich seit dem Tod ihres Mannes um den Birnenanbau. Doch die Bank will den Kredit zurück, die Abnehmer zweifeln an ihrer Kompetenz und dann fährt sie auch noch einen Fremden vor ihrem Haus an. Pierre, so heißt der verletzte Mann, scheint irgendwie anders zu sein. Er ist verdammt ordentlich, frappierend ehrlich, ein Eigenbrötler, der am liebsten Primzahlen zitiert. Der sensible Mann blüht in Louises Gegenwart auf, hilft ihr mehr schlecht als recht beim Verkauf ihrer köstlichen Birnenkuchen auf dem Markt und hat das Gefühl, etwas gefunden zu haben, das er gar nicht zu vermissen glaubte: ein Zuhause. Und so will Pierre am liebsten auf der Stelle einziehen. Louise versucht ihn aus ihrem Leben und ihrem gebrochenen Herzen herauszuhalten. Doch Pierre lässt sich nicht so einfach abschütteln

„Schönheit ohne Kitsch, Humor ohne Albernheit und eine wundervolle Geschichte, die den Zuschauer lange emotional begleitet: Regisseur Eric Besnard hält in jedem Moment die erzählerische Balance – und schafft so eine kleine filmische Perle, die jeder Romantiker in ihrer sanft schimmernden Schönheit betrachten sollte.“ (Kino.de)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Hail, Caesar!

21.11/23.11.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Hail, Caesar!

Komödie, Musical, Krimi, USA 2016, R: Joel Coen, Ethan Coen, mit Josh Brolin, George Clooney, Ralph Fiennes, Tilda Swinton, Channing Tatum, Scarlett Johansson, 106 Min.

Hollywood 1951: Capitol Pictures feiert mit Regisseuren wie Laurence Laurentz und Schauspielern wie Hobie Doyle einen Erfolg nach dem anderen – bis unter mysteriösen Umständen Baird Whitlock verschwindet, der gerade noch für ein Prestigeprojekt des Studios vor der Kamera stand, für den Monumentalfilm „Hail, Caesar!“. Helfen soll der gewiefte Eddie Mannix, Hollywoods Problemlöser Nummer eins, für den Anliegen wie dieses nichts Ungewöhnliches sind. Jetzt ist es also an Mannix, den größten Star von Capitol Pictures zurückzuholen, ehe die Klatschreporter von der Entführung Wind bekommen. Whitlocks Entführer, eine Gruppe kommunistischer Drehbuchschreiber, nennen sich „Die Zukunft“ und fordern einen großen Batzen Geld für die Freilassung. Mannix macht sich an die Arbeit, aber dabei geht so ziemlich alles schief, was nur schiefgehen kann…

„Die Coen-Brüder schlagen wieder zu - und liefern dieses Mal einen filmischen Liebesbrief an die goldenen Zeiten Hollywoods.“ (freiepresse.de)

„"Hail, Caesar!" ist ein Gute-Laune-Film in wunderbar bunten Hollywood-Studiokulissen, in dem den Zuschauer öfter der Verdacht beschleicht, die Filmdarsteller und ihre Helfer hätten am Set womöglich sogar noch ein bisschen mehr Spaß gehabt als das Publikum im Kinosaal.“ (spiegel.de)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Vor der Morgenröte

28.11./23.11.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Vor der Morgenröte

Historiendrama, D, F, A 2016, R: Maria Schrader, mit Josef Hader, Barbara Sukowa, Aenne Schwarz, Matthias Brandt, Charly Hübner, André Szymanski, 106 Min.

„Vor der Morgenröte“ erzählt episodisch aus dem Leben des österreichischen Schriftstellers Stefan Zweig im Exil. Auf dem Höhepunkt seines weltweiten Ruhms wird er in die Emigration getrieben und verzweifelt angesichts des Wissens um den Untergang Europas, den er schon früh voraussieht. Die Geschichte eines Flüchtlings, die Geschichte vom Verlieren der alten und dem Suchen nach einer neuen Heimat. Rio de Janeiro, Buenos Aires, New York, Petrópolis sind vier Stationen im Exil von Stefan Zweig, die ihn trotz sicherer Zuflucht, gastfreundlicher Aufnahme und überwältigender tropischer Natur keinen Frieden finden lassen und ihm die Heimat nicht ersetzen können. Ein bildgewaltiger historischer Film über einen großen Künstler und dabei ein Film über die Zeit, in der Europa auf der Flucht war.

"Sternstunde des deutschen Kinos: Maria Schraders Drama 'Vor der Morgenröte' über die Exilzeit von Stefan Zweig ist ein Historienfilm mit drängenden Fragen an die Gegenwart. Einfach einer der besten Filme des Jahres." (Der Spiegel)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Wild

05.12./07.12.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Wild

Drama, D 2016, R: Nicolette Krebitz, mit  Lilith Stangenberg, Georg Friedrich, Silke Bodenbender, Saskia Rosendahl, 97 Min.

Auf dem Weg zur Arbeit hat Ania eine seltsame Begegnung. Mitten im Park steht sie einem Wolf gegenüber. Sie sehen sich direkt in die Augen – und es kommt ihr so vor, als wäre ihr bisheriges Leben ein Witz. Der Moment lässt sie nicht mehr los, genau wie der Gedanke, den Wolf wieder zu finden und nie mehr gehen zu lassen. Ania wird zur Jägerin, legt Fährten und schafft es, das wilde Tier zu fangen. Sie sperrt es in ihrer Hochhauswohnung ein - und sprengt sämtliche Fesseln ihres bisherigen bürgerlichen Lebens. Erstaunlicherweise finden die Menschen um sie herum daran Gefallen, besonders ihr Chef Boris, der ihre Nähe sucht wie nie zuvor. Fast scheint es, als teilten sie alle eine ähnliche, geheime wilde Sehnsucht.

„Der Film "Wild" erzählt die Liebe zwischen einer Frau und einem Wolf - und erforscht unerschrocken die Grenzen zwischen menschlicher und tierischer Natur. Sensationell.„ (tagesspiegel.de)

„Dieser Film verwirrt, irritiert, überwältigt – und überzeugt – wie kein anderer aus Deutschland seit Langem. Und vor allem: Er verführt.“ (tagesspiegel.de)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Bauernopfer - Spiel der Könige

12.12./14.12.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Bauernopfer - Spiel der Könige

Biografie, Drama, Thriller, USA 2015, R: Edward Zwick, mit Tobey Maguire, Liev Schreiber, Michael Stuhlbarg, Peter Sarsgaard, Lily Rabe, Robin Weigert, 114 Min.

1972: Amerika verfällt dem Schachfieber als sein jüngster Schach-Großmeister der Geschichte, Bobby Fischer, auf seinen russischen Rivalen Boris Spassky in einem spektakulären Spiel um die Weltmeisterschaft trifft. Die amerikanisch-russische Konfrontation auf dem Schachbrett mitten in den Wogen des Kalten Krieges löst einen wahren Medienzirkus aus und Fischer findet sich plötzlich als Spielball der Interessen zweier Weltmächte wieder, während er gleichzeitig mit seinen ganz eigenen Dämonen zu kämpfen hat. Bobby Fischer glaubt, vom KGB verfolgt zu werden und auch seine engsten Berater verfolgen eine eigene Agenda. Aber ist jeder Schachzug wirklich perfide vorausgeplant oder das Ergebnis von Bobby Fischers wachsender Paranoia? Bricht er am Ende zusammen - oder sein Gegner...?

„Ein brillantes Psychogramm des paranoiden Genies Bobby Fischer.“ (TV Digital)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: 4 Könige

19.12./21.12.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

4 Könige

Targikomödie, D 2015, R: Theresa von Eltz, mit Paula Beer, Jella Haase, Jannis Niewöhner, Moritz Leu, Clemens Schick, Anneke Kim Sarnau, 93 Min.

Weihnachten – das Fest der Liebe und die Zeit der Harmonie und Geborgenheit. Weil bei ihnen zu Hause die Familienkonflikte kurz vor Weihnachten eskalieren, verbringen vier sehr unterschiedliche Jugendliche dieses Jahr Heiligabend in der Psychiatrie. Zu ihrem Glück steht ihnen der unkonventionelle Arzt Dr. Wolff zur Seite, der in allen vier Jugendlichen ihre Stärken sieht und ihnen mehr zutraut als sie sich selbst. Gemeinsam erleben sie ein Weihnachten, das sie nie vergessen werden – voller Trotz und Traurigkeit, aber auch voller Ironie und Überraschungen.

„Das Regiedebüt von Theresa von Eltz ist ein intensives und grandios gespieltes Drama, das einen ernüchternd realistischen Blick auf die Welt der offenen Psychiatrie wirft. (…) Der sanft eingeflochtene Humor, die ruhige Kameraführung und Musik, die in keinem Moment störend oder dick aufgetragen erscheint, ergänzen ein glänzendes Ensemble junger Darsteller.„ (FBW)

„Die Schauspielerführung ist sensationell. Man glaubt den Schauspielern alles. Haase ("Die Kriegerin"), Beer ("Das finstere Tal"), Niewöhner ("Ostwind") und Leu ("Der Nachtmahr") – alle zwischen 20 und 25 – zeigen mühelos, dass sie zu den besten ihrer Generation gehören.“ (welt.de)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Der vhs Filmclub zeigt: Nichts passiert

28.12.2016

20:00 Uhr bis 22:00 Uhr, Cinestar Emden
vhs Filmclub

Nichts passiert

Seine Frau hat eigentlich keine Zeit und die Tochter keine Lust. Trotzdem ist Thomas wild entschlossen, mit seiner Familie erholsame Skiferien in den Schweizer Alpen zu verbringen. Neinsagen fällt dem konfliktscheuen Familienvater schwer, so dass Sarah, die 15-jährige Tochter von Thomas‘ Chef, gegen den Willen der Familie auf dem Rücksitz Platz nimmt. Peinlichst auf Harmonie bedacht ignoriert er sowohl die Bedürfnisse seiner Frau Martina als auch die Rivalität zwischen den Teenagern. Als Sarah Probleme mit der Dorfjugend bekommt, gerät Thomas‘ Vogel-Strauß-Taktik an ihre Grenzen: Rückgratlos in allen Belangen verstrickt er sich in ein aberwitziges Konstrukt aus Lügen und Halbwahrheiten, das immer abenteuerlichere Manöver von dem vermeintlich unauffälligen Familienvater fordert.

„Wie gnadenlos unterdrückte Konflikte einen schwachen Charakter schließlich einholen können, zeigt vor allem das herausragende Spiel von Devid Striesow. Für ihn wird die Figur dieses neurotischen Antihelden zur Paraderolle.„ (focus.de)

Veranstalter: vhs Filmclub

Eintritt: mit Filmclub-Ausweis 5 €, ohne Filmclub-Ausweis 9 €

Aktuelles Programmheft der vhs Emden

Die Druckversion der Kuckuck-Ausgabe September bis Dezember 2016 ist teilweise vergriffen. Information und PDF-Programm als Download unter: www.kuckuck-emden.de oder www.vhs-emden.de/downloads/

Hier finden Sie das neue vhs-Programmheft und den neuen Kuckuck als pdf-Dateien zum Herunterladen.

Initiates file downloadGesamtes vhs-Programm 3-2016

Initiates file downloadGesamter Kuckuck 3-2016

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

September 2016